Institute for Plant Protection
Institut für Pflanzenschutz

Sichere und qualitativ hochwertige Ernten sind im Pflanzenbau ohne gezielte Pflanzenschutzmaßnahmen nicht möglich. Unser Leitbild ist der "Integrierte Pflanzenschutz": Ackerbauliche Vorbeugemaßnahmen werden ausgeschöpft und chemische, biologische und biotechnische Behandlungsmaßnahmen gezielt eingesetzt. Wir entwickeln moderne Strategien und Anwendungsverfahren zum Schutz der Kulturpflanzen und Pflanzenerzeugnisse vor Schaderregern. Im Rahmen unserer Aufgaben im Vollzug des Pflanzenschutzgesetzes kontrollieren wir die Einhaltung der fachlichen Praxis bei der Anwendung von Pflanzenschutzmitteln zum Schutz von Mensch, Tier und dem Naturhaushalt.

Aktuell

Benennung einer Kontrollstelle für die Weiterbeförderung von Waren an Orte abweichend von den Grenzkontrollstellen

Seit 14.12.2019 ist mit der Kontrollverordnung (EU) 2017/625 und der Pflanzengesundheitsverordnung (EU) 2016/2031 ein neues Pflanzengesundheitssystem in Kraft getreten. In Artikel 50 Absatz 4 der VO 2017/625 wird definiert, unter welchen Fällen für Waren, die gemäß Artikel 47 VO 2017/625 an einer Grenzkontrollstelle (z.B. Flughafen, Hafen) amtlich zu kontrollieren sind, eine Weiterbeförderung an den Bestimmungsort ermöglicht werden kann.   Mehr

Notfallzulassung für Cruiser 600 FS zur Beizung von Zuckerrübensaatgut

Die Notfallzulassung des Pflanzenschutzmittels Cruiser 600 FS wurde bezüglich Bayern ausschließlich für das Vertragsgebiet der Zuckerfabrik der Südzucker AG in Ochsenfurt, das sich über Unter- Mittel- und Oberfranken erstreckt, erteilt.  Mehr

Leistungsangebot der Diagnoselabore – Untersuchungen auf Schaderreger

Welche Untersuchungen führen die Diagnoselabore durch? Was können Sie von den verschiedenen Nachweismethoden erwarten? Wie lange dauert eine Untersuchung und wie viel kostet sie?  Mehr

Quarantäneschädlinge

Der Asiatische Laubholzbockkäfer (ALB)

Asiatischer Moschusbockkäfer

Käfer sitzt auf einem Blatt

Der aus Ostasien stammende Asiatische Moschusbockkäfer (Aromia bungii) ist bisher in der EU nicht angesiedelt. Er kann gesunde Laubbäume befallen und so stark schädigen, dass diese absterben.  Mehr

Beteiligung an Arbeitsschwerpunkten der LfL