Landwirtschaftskongress zum Klimawandel: Klima im Wandel – Wie muss die Landwirtschaft reagieren?, 16. Februar 2023 in Triesdorf

Pflanze auf trockenem Boden.

Foto: Gehring

Der Klimawandel ist verbunden mit extremen Wetterereignissen wie längeren Perioden von Hitze und Trockenheit. Besonders dramatisch trifft es die Landwirtschaft und die Menschen im Norden Bayerns. Dort ist es meist noch heißer und trockener als im Rest des Freistaats. Im Jahr 2022 war diese Trockenheit besonders dramatisch, laut Wetterexperten seien lediglich 60 Prozent der für den Zeitraum üblichen Regenmenge gefallen. Wie muss die Landwirtschaft reagieren und auf was muss sie sich einstellen? Gibt es schon jetzt Anbaustrategien, die sich bewährt haben und funktionieren?

Die Veranstaltung richtet sich an Landwirte, Betriebsleiter, Multiplikatoren und Berater.
Die Referenten stellen ihre praxisnahen Lösungen vor, beleuchten Möglichkeiten, dem Klimawandel aktiv zu begegnen. Das Spektrum reicht vom direkten Anbau mit möglichen Fruchtfolgen bis zur Sicherung der Futterversorgung in der Tierhaltung. Auch die Themen Bewässerung in Wein, Gartenbau und Hopfen, Wasserspeicher in Teichen und betriebswirtschaftliche Existenzsicherung greifen wir auf. Diskutieren Sie einzelne Lösungen, profitieren Sie von jahrelanger Erfahrungen und nehmen Sie Impulse für den eigenen Betrieb mit.

Programm

  • 9:30 Uhr: Begrüßung | Otto Körner, Direktor der Landwirtschaftlichen Lehranstalten Triesdorf
  • 9:40 Uhr: Eröffnung | Michaela Kaniber, Bayerische Staatsministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten
  • 10:00 Uhr: Agieren statt reagieren – Wetterextremen vorbeugen | Andreas Ziermann, Projektleiter Bodensee-Stiftung
  • 10:30 Uhr: Podiumsdiskussion: Praxis und Wissenschaft im Dialog | Dr. Herbert Siedler, AELF Würzburg; Konstantin Röther, Verwalter des Staatsguts Schwarzenau; Friedrich Weberndörfer, Röckingen im Lkr. Ansbach; Alexander Klümper, Bias, Sachsen-Anhalt; Dr. Annette Freibauer, LfL-Institut für Agrarökologie
  • 11:30 Uhr: Trockenhotspot Unterfranken – Forschen für wirksame Anpassungsstrategien | Dr. Peter Doleschel, LfL-Institut für Pflanzenbau; Johannes Beyer, LfL-Trockenforschungszentrum; Janina Goldbach, LfL-Trockenforschungszentrum
  • 12:00 Uhr: Mittagessen
  • 13:30 Uhr: Fish and Chips – Der Klimawandel ist schon auf dem Teller angekommen | Dr. Martin Oberle, LfL-Institut für Fischerei; Michaela Laumer, LfL-Institut für Pflanzenbau; Johann Portner, LfL-Institut für Pflanzenbau; Dr. Martin Wiesmeier, LfL-Institut für Agrarökologie
  • 14:30 Uhr: Technische und digitale Möglichkeiten zur effizienten und ressourcenschonenden Bewässerung im Garten- und Ackerbau als Antwort auf den Klimawandel | Dr. Alexander Dümig, LWG-Institut für Erwerbs- und Freizeitgartenbau
  • 15:00 bis 15:30 Uhr: Kaffeepause
  • 15:30 Uhr: Betriebliche Futterversorgung sicher gestalten | Prof. Dr. Hubert Spiekers, LfL-Institut für Tierernährung
  • 15:50 Uhr: Wetterrisiken – Versicherbarkeit und Auswirkungen für landwirtschaftliche Betriebe | Prof. Martin Odening, Humboldt-Universität zu Berlin, Department für Agrarökonomie
  • 16:15 Uhr Schlusswort | Stephan Sedlmayer, LfL-Präsident
Moderation: Nicole Then

Anmeldung

Kontakt

Der Landwirtschaftskongress zum Klimawandel des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten in Zusammenarbeit mit der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) sowie der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau (LWG) findet in der Alten Reithalle Triesdorf statt:
Marktgrafenstraße 3
91746 Weidenbach
E-Mail: presse@LfL.bayern.de