BLUP-Tiermodell: kombinierte Zuchtwertschätzung Süddeutsches Kaltblut

Mann hält Süddeutsches Kaltblut
Die Zucht von Nutztieren wird seit hunderten von Jahren auf allen Kontinenten betrieben. Züchtung bedeutet hierbei immer die gezielte Auswahl (Selektion) von Vater- und Muttertieren für die Weiterzucht. Die Auswahl kann vielfältige Gründe haben, z.B. die Haarfarbe, die Kopfform, das Gewicht oder die Größe. Dies ist aber nur eine sehr kleine Anzahl von Merkmalen, die für die Selektion verwendet werden können.

Datengrundlage

LiniendiagrammZoombild vorhanden

Leistungsprüfungen und Herdbuchaufnahme SK

Datengrundlage für die Zuchtwertschätzung Süddeutsches Kaltblut sind die Leistungsprüfungen sowie die Bewertungen bei den Körungen und Stutbuchaufnahmen. In die Zuchtwertschätzung gehen sämtliche Zahlen ein, die in Bayern verfügbar sind. Jährlich kommen die Bewertungen circa 200 Stuten und knapp 50 Hengsten in den Merkmalen Typ, Gebäude, Gliedmaßen/Hufe, Gangkorrektheit, Schritt Trab und die Größenmaße, sowie ca. 130 Fohlen hinzu. Bei den Leistungsprüfungen werden jedes Jahr circa 100 Stuten und 10 bis 15 gekörte Hengste vorgestellt. Hier wird neben den Grundgangarten Schritt und Trab die Fahrtauglichkeit vor dem Wagen bewertet sowie die Merkmale Umgänglichkeit, Arbeitswilligkeit, Konzentration bei der Arbeit, Nervenstärke und Zugmanier beim Ziehen.
Datengrundlage für die Zuchtwertschätzung sind die Noten aus den Exterieurbeuteilungen und Leistungsprüfungen
 Anzahl Datensätze gesamtAnzahl neuer Datensätze 2019 (2018)
Hengstleistungsprüfung45414 (15)
Stutenleistungsprüfung3.44697 (107)
Körung1.60257 (60)
Stutbucheintragung8.768198 (161)
Fohlenschauen2.688125 (105)
Verwandteninformationen
Die Zuchtwertschätzung ist ein Verfahren, bei dem alle vorhandenen Informationen über ein Tier berücksichtigt werden. Genau wie ein erfahrener Züchter es macht, werden beim jungen Tier die Informationen über die Verwandtschaft (Vater, Mutter, Halb- und Vollgeschwister, Großeltern etc.) mit berücksichtigt.
Alter der Hengste und Zuchtwertschätzung
Die jüngsten Hengste in der Zuchtwertschätzung wurden 2019 zu Körung vorgestellt und stammen größtenteils aus dem Jahrgang 2017. Von 58 bewerteten Hengsten aus der Nach- und Hauptkörung in Riem erhielten 14 das Prädikat „gekört“. Diese ausgewählten Hengste starten mit Gesamtzuchtwerten zwischen 106 (Von Schönberg) und 123 (Rusty, für den auch schon ein HLP-Ergebnis vorliegt).
Hengstleistungsprüfung
Die Berücksichtigung der Ergebnisse ihrer Eigenleistungsprüfung erhöht die Sicherheiten und verändert die Zuchtwerte für die im letzten Jahr leistungsgeprüften Hengste aus den Geburtsjahrgängen 2015 und 2016. Drei Hengste mit neuem HLP-Ergebnis aus dem Geburtsjahrgang 2015 (Sir, Senator, Vale) waren im Jahr 2019 auch schon mit Nachkommen bei den Fohlenschauen vertreten – ihre Zuchtwerte werden daher auch schon stark von den Nachkommenbewertungen beeinflusst. Bei den leistungsgeprüften Hengsten des Geburtsjahrsgangs 2016 erreichen die Sicherheiten der Zuchtwerte für Interieurmerkmale (z.B. Umgänglichkeit oder Arbeitswilligkeit) oft 50% noch nicht ganz - die Zuchtwerte für die Interieurmerkmale werden dann bei diesen Hengsten im Moment noch nicht veröffentlicht.
Fohlenschauen
Die Nachzucht der Hengste aus dem Geburtsjahrgang 2015 wurde bei den Fohlenschauen beurteilt. Nero verlor 13 Punkte im Gesamtzuchtwert, während sich Sir und Gorbatschow dank guter Fohlen verbessern konnten. Senators Gesamtzuchtwert ist 10 Punkte höher als letztes Jahr – bei ihm ist im Gegensatz zu den vorher genannten Hengsten allerdings neben den Fohlenbewertungen auch seine Eigenleistung aus der HLP erstmalig bei der Zuchtwertschätzung berücksichtigt worden.

Standardisierung und Basis

Alle Zuchtwerte werden als Relativzahlen ausgegeben. Das Mittel der Basis beträgt 100 Punkte mit einer Standardabweichung von 20 Punkten. Die Basis für die diesjährige Zuchtwertschätzung sind die Tiere der Jahrgänge 2006 bis 2012. Liegt der Zuchtwert eines Tieres über 120 Punkte, ist von einer deutlichen Verbesserung bei den Nachkommen auszugehen.
Die Basisanpassung im Gesamtzuchtwert beträgt bei dieser Zuchtwertschätzung 1,2 Punkte, das bedeutet im Mittel liegen die Zuchtwerte um diesen Betrag niedriger als im Vorjahr.
Basisjahre der Standardisierung der Zuchtwerte
Jahr der ZuchtwertschätzungBasis GeburtsjahrgängeAnzahl TiereAbschreibung Gesamtzuchtwert
20111998-20041.7261,83
20121999-20051.7781,57
20132000-20061.7631,43
20142001-20072.2311,29
20152002-20082.2151,45
20162003-20092.2731,20
20172004-20102.3031,10
20182005-20112.2651,10
20192006-20122.1841,17
Die Basis wird jedes Jahr angepasst, weil durch den Zuchtfortschritt die Pferde besser werden und wir ja unsere aktuelle Population mit den aktuellen Zuchttieren und nicht mit denen von vor 30 Jahren vergleichen wollen. Dadurch kommt es zu einer "Abschreibung" der Zuchtwerte. Die Höhe der Abschreibung hängt davon ab, um wie viel besser die neue Basis im Vergleich zum Vorjahr ist. Die "Abschreibung" betrifft alle Einzel-, Teil- und Gesamtzuchtwerte und alle Stuten und Hengste.

Zusammenfassung der Einzelzuchtwerte

Gewichtung der Einzelmerkmale im Gesamt- und den Teilzuchtwerten
MerkmaleZW
IntArbeit
ZW
Fahren
ZW
Exterieur
Gesamtzuchtwert
Typ  20%10,0%
Gebäude  20%10,0%
Gangkorrektheit  15%10,0%
Gliedmaßen/Hufe  15%10,0%
Trab 20%15%10,0%
Schritt10%20%15%10,0%
Umgänglichkeit10%  10,0%
Fahrtauglichkeit 60% 10,0%
Konzentration20%  5,0%
Arbeitswilligkeit20%  5,0%
Zugmanier20%  5,0%
Nervenstärke20%  5,0%
Beim Teilzuchtwert Ziehen finden sich alle die Interieurmerkmale aus der Leistungsprüfung wieder und der Schritt, beim Teilzuchtwert Fahren werden Grundgangarten Trab und Schritt sowie die Fahrtauglichkeit berücksichtigt. In dem Teilzuchtwert Exterieur gehen die Merkmale aus den Herdbucheintragungen ein und im Gesamtzuchtwert werden alle Einzelmerkmale berücksichtigt.

Sicherheit der Zuchtwertschätzung

Je höher die Sicherheit der Zuchtwertschätzung, desto größer ist die Aussagekraft eines Zuchtwertes, desto sicherer kann die Vererbungsleistung eines Tieres vorausgesagt werden. Wird der Zuchtwert eines Tieres anhand einer Eigenleistungsprüfung geschätzt, so liegt die Sicherheit der Zuchtwertschätzung bei ca. 50 Prozent. Kommen noch weitere Informationen durch die Prüfung verwandter Tiere hinzu, so steigt die Sicherheit weiter an. Allerdings wird der Anstieg immer geringer, je mehr Informationen bereits vorhanden sind. Bei einer Sicherheit von 1 wäre der Zuchtwert absolut sicher.
Hat das Tier selbst keine Eigenleistungsprüfung absolviert, so kann sein Zuchtwert nur über verwandte Tiere ermittelt werden. Allerdings ist dann die Sicherheit der Zuchtwertschätzung zunächst deutlich geringer. Wie die Abbildung 3 zeigt, sind mindestens 15 Nachkommen nötig, um die gleiche Sicherheit zu erzielen, wie durch eine Eigenleistungsprüfung. Daher ist die Eigenleistungsprüfung sehr wichtig, um möglichst früh eine verlässliche Aussage über den züchterischen Wert eines Tieres zu haben.
Veröffentlicht werden Zuchtwerte, deren Sicherheit mindestens 50 Prozent beträgt. Dies ist der Fall, wenn mindestens eine Beobachtung bei dem Tier selber vorliegt, beispielsweise nach der Körung oder Stutbuchaufnahme für die Exterieurmerkmale und nach absolvierter Leistungsprüfung für deren Merkmale. Die Sicherheit wächst mit der Anzahl der Nachkommen, von denen Beobachtungen vorliegen.

Umsetzung der Zuchtwertschätzung in die Praxis

Die Zuchtwertschätzung wird einmal pro Jahr durchgeführt und zwar im Herbst nach Abschluss sämtlicher Leistungsprüfungen für Stuten und Hengste.
Veröffentlicht werden neben dem Gesamt- und den Teilzuchtwerten Exterieur, Fahren und Ziehen auch sämtliche Einzelzuchtwerte der 13 verschiedenen Merkmale. Allerdings wird der Zuchtwert eines Tieres erstmals veröffentlicht, wenn er eine Genauigkeit von 0,5 erreicht hat. Das ist bei einer Eigenleistungsprüfung oder 5 geprüften Nachkommen der Fall.

Seit 2011 werden sämtliche Zuchtwerte mit Hilfe von Grafiken anschaulich im Hengstverteilungsplan des Landesverbandes Bayerischer Pferdezüchter jährlich veröffentlicht und sind in allen Katalogen enthalten.

Hengstverteilungsplan des Landesverbandes Bayerischer Pferdezüchter Externer Link

Mehr zum Thema

BLUP Tiermodell: Kombinierte Zuchtwertschätzung für Haflinger und Edelbluthaflinger

Zum Jahreswechsel werden die Zuchtwerte für die Rassen Haflinger und Edelbluthaflinger berechnet. Datengrundlage sind hierbei die Ergebnisse der Herbucheintragungen, Körungen und Stutbuchaufnahmen, der Leistungsprüfungen HLP und SLP sowie die Fohlenschauen. Die Ergebnisse erscheinen in den Hengstverteilungsplänen, Katalogen und Bestelisten. Mehr