Hopfen – Wissenschaftlich-Technische Kommission

Logo des Internationalen Hopfenbaubüros (IHB)

IHB/Hops-Scientific-Technical Commission, I.H.G.C.

Unter der Dachorganisation des Internationalen Hopfenbaubüros (IHB) erfüllt die Wissenschaftliche-Technische Kommission (WTK) den Auftrag, Hopfenexperten aus aller Welt zum regelmäßigen Informations- und Gedankenaustausch zusammenzubringen.

Wissenschaftlich-Technischen Kommission des IHB (WTK) 2022

Das nächste Meeting der Wissenschaftlich-Technischen Kommission des IHB (WTK) wird ein Jahr auf 2022 verschoben.

Das nächste wissenschaftliche Meeting der WTK sollte ursprünglich im Juli 2021 in Lugo, Spanien, stattfinden.
Ursprünglich dachte ich, dass der sehnsüchtig erwartete Impfstoff uns helfen wird, die Probleme mit der Pandemie schnell zu überwinden und dass 2021 Reisen und physische Treffen wieder möglich sein werden, aber inzwischen bin ich nicht mehr so optimistisch. Ich erlebe gerade, wie langsam und umständlich die Impfungen hier in Bayern anlaufen, und erst kürzlich hat Bundeskanzlerin Angela Merkel die Perspektive geäußert, dass eine signifikante Zahl von Deutschen (d.h. genug für eine Herdenimmunität) nicht vor September 2021 geimpft sein wird. Ich vermute, dass die Situation weltweit ganz ähnlich ist.
Daher gehe ich davon aus, dass die Organisation eines Präsenz-Kongresses der WTK im Sommer 2021 überhaupt keinen Sinn macht, da nur eine sehr kleine Zahl von Wissenschaftlern und anderen interessierten Personen in der Lage (und bereit) wäre, daran teilzunehmen. Daher habe ich nach Rücksprache mit dem IHB-Vorstand beschlossen, das STC-Treffen in Lugo, Galizien, Spanien offiziell um ein Jahr auf den Sommer 2022 zu verschieben. Diese Planung wird auch vom lokalen Organisator in Galizien, Professor Javier J. Cancela (Universität Santiago de Compostela), unterstützt.
So sehr ich auch glaube, dass das aktuelle Jahr 2021 keine gute Wahl wäre, bin ich doch sehr optimistisch, dass bis 2022 die Situation wieder unter Kontrolle ist und wir dann ein 'normales' WTK-Treffen abhalten können, ohne allzu viele hygienische Einschränkungen wie das Tragen der lästigen Maske oder soziale Distanzierung.
Der vorläufig festgelegte Termin für das wissenschaftliche Meeting in Lugo ist nun der 10. bis 14. Juli 2022.
Das darauf anschließende WTK-Meeting, das für 2023 geplant ist (Ort noch nicht entschieden), wird nicht verschoben, sondern soll weiterhin in diesem Jahr stattfinden.
Für die Wissenschaftlich-Technische Kommission des IHB: Florian Weihrauch
Meeting of the Scientific-Technical Commission, I.H.G.C. (STC) 2022
The forthcoming meeting of the Scientific-Technical Commission, I.H.G.C. (STC), has been postponed to 2022.
The forthcoming meeting of the STC was initially planned to be convened during July 2021 in Lugo, Spain.
Initially I thought that the vaccine will help us to rapidly overcome the problems with the pandemic and that in 2021 travelling and physical meetings will soon be possible again, but in the meantime, I am not that optimistic anymore. I am currently experiencing how slowly the vaccine is being distributed here in Bavaria and recently Chancellor Angela Merkel expressed the perspective that a significant number of German citizens (enough for herd immunity) will have received the vaccine not before September 2021. I suppose that the situation is similar world-wide.
Therefore, I assume that convening a physical STC meeting in summer 2021 will not make sense as only a very small number of scientists and other interested people will be able (and ready) to attend. Therefore, after consultation with the I.H.G.C. board, I have decided to officially postpone the STC meeting in Lugo, Galicia, Spain for one year, to summer 2022. This planning is also supported by the local organiser in Galicia, Professor Javier J. Cancela (University of Santiago de Compostela.
As much as I do not believe that the current year 2021 would be a good choice, I am optimistic that until 2022 the situation will be under control again and that we will be able to convene a 'normal' STC meeting then, without too many sanitary restrictions like wearing masks or social distancing.
The tentatively fixed date for the scientific meeting in Lugo is now 10-14 July 2022.
The subsequent STC meeting, which has been planned for 2023 (venue not decided yet), will not be postponed but remains to be convened in that year.
For the Scientific-Technical Commission, I.H.G.C.: Florian Weihrauch

Hopfenorden des IHB/Hop Order of the IHGC

Die Verleihung des Hopfenordens reicht bis in 14. Jahrhundert zurück. Johann der Furchtlose, Herzog von Burgund und König von Brabant, hat damals den Hopfenorden eingeführt, um verdiente Personen zu ehren, die sich für den Hopfen und dessen Entwicklung in besonderer Weise hervorgetan haben.  Mehr

Dabei werden drei Stufen des Hopfenordens unterschieden – hier nach steigendem Ansehen gelistet:

  • I. Ritter des Hopfenordens
  • II. Offizier des Hopfenordens
  • III. Kommandant des Hopfenordens
Hop Order of the I.H.G.C

The award of the Order of the Hop dating back to the 14th century was initiated by John the Fearless, duke of Burgundy and king of Brabant, to honor persons for their outstanding achievements in hop production and its development.

There are three ranks of the Order of the Hop - listed here in rising reputation:

  • I. Knight of the Order of the Hop
  • II. Officier of the Order of the Hop
  • III. Commander of the Order of the Hop

Sortenliste 2020 des Internationalen Hopfenbaubüros (IHB)

Die Wissenschaftlich-Technische Kommission (WTK) des Internationalen Hopfenbaubüros (IHB) stellt alljährlich eine Liste aller Hopfensorten zusammen, die weltweit in dem jeweiligen Anbaujahr unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten kultiviert wurden.
Diese offizielle Sortenliste des IHB ist nicht nur als Hilfsinstrument für das amtliche Zertifizierungsverfahren gedacht, sondern soll vor Allem jedes Jahr einen aktuellen Überblick zu dem immer unübersichtlicheren und hoch dynamischen Feld der internationalen Sortenvielfalt liefern und wird normalerweise jedes Jahr zur Fachmesse BrauBeviale im November in Nürnberg veröffentlicht. Die aktuellste Version des Jahres 2020 wurde bei der Video-Sitzung des IHB-Exekutivkomitees am 9. November 2020 diskutiert und ratifiziert. Die Liste hat sich auch heuer wieder erweitert und umfasst 291 verschiedene Einträge von Sorten, die im Jahr 2020 irgendwo auf der Erde kommerziell angebaut wurden. Bis auf eine tragen auch alle einen gültigen Namen und besitzen einen einzigartigen dreistelligen Code. Auf der 2020er-Liste findet man die folgenden neuen Namen: Altus (US), Contessa (US), SAST-1, SAST-2, SAST-3 (alle CN), Talus (US), Tango (DE) und Xantia (DE). Cicero (SI) wurde gestrichen, da es keine wirtschaftliche Produktion der Sorte mehr gibt.
Einen Sonderfall stellt „CTZ“ dar, wobei dieser seit langem etablierte Begriff nun auf Anregung der Hop Growers of America als eigener Eintrag mit demselben Code hinzugefügt wurde. Die Möglichkeit, das Synonym „CTZ“ offiziell zu verwenden, entspricht dem derzeit tatsächlichen Gebrauch in den USA, aber auch bei uns. Die drei genetisch (fast) identischen Sorten Columbus, Tomahawk und Zeus sind zwar synonym zu „CTZ“, werden dabei aber samt ihrer individuellen Codes vorerst als einzelne Einträge beibehalten.
Die nächste Aktualisierung der internationalen Sortenliste erfolgt im November 2021.
Für die Wissenschaftlich-Technische Kommission IHB: Florian Weihrauch

Sortenliste 2020 des Internationalen Hopfenbaubüros Externer Link

International list of hop varieties - hop certification (English)

2020 World Hop Variety List of the International Hop Growers’ Convention (I.H.G.C.)

The Scientific-Technical Commission is annually compiling and updating the I.H.G.C. list of international hop varieties produced in each hop-growing nation. This official variety list of the I.H.G.C. is intended as an aid for the official certification procedure and to provide an up-to-date overview of the increasingly confusing and highly dynamic field of international variety diversity. It is normally published every year briefly prior to the BrauBeviale trade fair in Nuremberg in November. The most recent version of 2020 was discussed and ratified at the video meeting of the IHB Executive Committee on 9 November 2020. The list has expanded again and now includes 291 different entries of varieties that were commercially grown somewhere on earth in 2020. All but one of them also bear a valid name and have a unique three-character code. The 2020 list includes the following new names: Altus (US), Contessa (US), SAST-1, SAST-2, SAST-3 (all CN), Talus (US), Tango (DE) and Xantia (DE). Cicero (SI) was deleted as there is no longer any economic production of this variety.
A special case is "CTZ", whereby this long-established term has now been added as a separate entry with the same code at the suggestion of the Hop Growers of America. The possibility of officially using the synonym "CTZ" corresponds to the current actual use in the USA, but also in Germany and elsewhere. The three genetically (almost) identical varieties Columbus, Tomahawk and Zeus are synonymous with "CTZ", but will be kept as individual entries together with their individual codes for the time being.
The version published here represents the final 2020 list in the format approved by the Executive Committee during the I.H.G.C. video conference on 9 November 2020. The next update of the international hop variety list will be published in November 2021.
For the Scientific-Technical Commission, I.H.G.G.: Florian Weihrauch

IHGC hop variety list 2020 Externer Link

Rückblick: Tagungen der WTK

Tagung im Elsass 2019
Gruppenbild aller Teilnehmer der Wissenschaftlich-Technischen Kommission 2019Zoombild vorhanden

Über 60 Hopfenwissenschaftler aus elf Nationen nahmen 2019 an der Tagung der WTK im Elsass teil

Hopfenwissenschaftler aus aller Welt treffen sich im zweijährigen Turnus zu einem mehrtägigen Kongress in einem Hopfenanbaugebiet, um ihr Wissen und ihre Erfahrungen auszutauschen sowie zum essentiellen Networking, wie man neudeutsch sagt. Diesmal war die Wissenschaftlich-Technische Kommission (WTK) des Internationalen Hopfenbaubüros (IHB) vom 7. bis zum 11. Juli 2019 mit ihrer Tagung nach 1995 endlich einmal wieder zu Gast im französischen Elsass. Über 60 Wissenschaftler aus 11 Nationen trafen sich im idyllischen Örtchen Bischoffsheim, wo in dem prominent auf einem Hügel über der Oberrheinebene gelegenen Tagungszentrum ‚Le Bischenberg‘ der gesamte Kongress wieder unter einem Dach abgehalten werden konnte. Für die WTK-Tagung entdeckt und gesichert hatte diesen genialen Ort Jean-Marc Meyer, Vertreter der französischen Hopfenpflanzer beim IHB, mit Unterstützung von IHB-Vizepräsident Bernard Ingwiller. Die perfekte Organisation vor Ort übernahmen Michèle Dauger und Bernadette Laugel-Niess, die Hopfenspezialistinnen bei der regionalen Agrargenossenschaft ‚Comptoir agricole‘ in Hochfelden. Das wissenschaftliche Programm wurde von dem LfL-Wissenschaftler Dr. Florian Weihrauch als WTK-Chairman zusammengestellt, der auch die Koordination der gesamten Veranstaltung übernahm.
Gruppenbild aller Teilnehmer der Wissenschaftlich-Technischen Kommission 2019Zoombild vorhanden

Gruppenbild aller Teilnehmer der Wissenschaftlich-Technischen Kommission 2019

In neun Sessions wurden 35 Vorträge gehalten, die die gesamte Bandbreite der Hopfenforschung abdecken. Die Themenblöcke reichten von der Hopfenzüchtung über Hopfenchemie, Phytopathologie, Hopfenanbau, Entomologie, Molekulare Forschungen an Hopfen, Hopfen und Brauwissenschaften bis hin zu Hopfen und Gesundheit. Zudem wurden noch 15 Poster inklusive einer kurzen mündlichen Vorstellung präsentiert. Dazu noch ein ganz erstaunlicher ‚fun fact‘: Das Alter der Vortragenden reichte von 23 bis hin zu 93 Jahren – letzteres definitiv ein Rekord auf einer WTK-Tagung, der von der Legende der Brauwissenschaften, Professor Ludwig Narziß aus Weihenstephan gesetzt wurde.
Alle Tagungsbeiträge sind zumindest als Zusammenfassung schriftlich dokumentiert und können in den Proceedings auf 122 Seiten nachgelesen werden. Jeder Teilnehmer hat ein gedrucktes Heft erhalten und zudem sind die Proceedings hier digital online abrufbar. Eine halbtägige Exkursion ins Hopfenanbaugebiet Elsass mit Besichtigung der Landwirtschaftsschule in Obernai – hier werden auf 30 ha Biohopfen kultiviert – sowie einem Besuch der ‚Brasserie Perle’ in Straßburg, gefolgt von anschließender geselliger Runde bei Flammkuchen und regionalen Bieren und Weinen, bot bunte Einblicke in die elsässische Kultur. Ein weiteres soziales Highlight war das offizielle Tagungsdinner am letzten Abend, das als bei perfektem Wetter als wunderbares Barbecue unter freiem Himmel angesetzt wurde. Als besondere Überraschung wurden zu diesem Anlass auf Antrag der WTK Hopfenorden an zwei verdiente Wissenschaftler verliehen, an Dr Elisabeth Seigner im Rang eines Offiziers und an Dr. Karel Krofta im Rang eines Ritters (siehe separaten Bericht).
Gruppenbild Prof. Ludwig Narziß, WTK-Vors.Florian WeihrauchZoombild vorhanden

Nestor der intern. Brauwissenschaften, Prof. Ludwig Narziß, WTK-Vors.Florian Weihrauch

Es muss nicht immer Bier sein – im Elsass gilt auch Weißburgunder: Der Nestor der internationalen Brauwissenschaften, Professor Ludwig Narziß (rechts), stößt mit dem WTK-Vorsitzenden Florian Weihrauch am Abend der Exkursion auf einen gelungenen Kongress an.
Group picture of all attendees of the Scientific-Technical Commission 2019Zoombild vorhanden

Hop scientists from all over the world attended the 2019 meeting of the Scientific-Technical Commission in Alsace, France

Meeting of the Scientific-Technical Commission (STC) of the International Hop Growers’ Convention in Alsace, 7 11 July 2019
Every second year, hop scientists from around the world gather in a hop-growing region for a meeting lasting several days in order to share their knowledge, experience and strengthen mutual cooperation. This time, the Scientific-Technical Commission (STC) of the International Hop Growers’ Convention (IHGC) visited a region that was long overdue as the last meeting had been convened there in 1995: the Alsace region of France, where more than 60 scientists from 11 nations gathered from 7 to 11 July 2019 in the small town of Bischoffsheim. The conference centre 'Le Bischenberg', situated prominently on a hill overlooking the Upper Rhine valley, was the ideal site to convene the conference again completely under the one roof. Our host was the agricultural cooperative ‚Comptoir agricole‘ in Hochfelden, with its two hop experts – the ‘Girls from Alsace’, Michèle Dauger and Bernadette Laugel-Niess – responsible for the perfect on-site organization. The scientific program and the coordination of the entire event were in the hands of LfL scientist Dr. Florian Weihrauch as STC Chairman
Group picture of all attendees of the Scientific-Technical Commission 2019Zoombild vorhanden

Group picture of all attendees of the Scientific-Technical Commission 2019

A total of 35 lectures were held in nine sessions, covering the entire spectrum of hop research –from breeding via cultivation & management, microbiology, physiology, phytopathology, genetics, entomology, and hops & health to brewing science. In addition, 15 posters were presented, including a short oral statement. What is more, the age of speakers at the meeting was ranging from 23 to 93 years! The latter is definitely a record for the STC and was set by the legend of brewing science, Professor Ludwig Narziss from Weihenstephan.
All papers from the conference are at least documented as a summary in the STC Proceedings on 122 pages, which each attendee has received in print and which also are available online in digital form here. A half-day excursion to the Alsace hop growing area, including the Agricultural School in Obernai with 30 ha of organic hops and a visit of the ‘Brasserie Perle’ in Strasbourg, followed by a typical Alsacian dinner with tarte flambée and great local beers & wines, rounded off the conference.
Group picture Prof. Ludwig Narziß, STC-C. Florian WeihrauchZoombild vorhanden

Legend of brewing science, Prof. Ludwig Narziß, STC-C. Florian Weihrauch

It doesn’t always have to be beer – in Alsace, Pinot Blanc is just as fine: The legend of brewing science, Professor Ludwig Narziss (right), clinks glasses with STC-Chairman Florian Weihrauch.
Tagung in St. Stefan am Walde/Österreich 2017
Teilnehmer WTK Kongress AustriaZoombild vorhanden

Hopfenwissenschaftler aus aller Welt nahmen an der Tagung der Wissenschaftlich-Technischen Kommission teil. Foto: Florian Weihrauch

Alle zwei Jahre treffen sich Hopfenwissenschaftler aus aller Welt zu einem mehrtägigen Kongress in einem Hopfenanbaugebiet, um ihr Wissen und ihre Erfahrungen auszutauschen und die wechselseitige Zusammenarbeit zu stärken. Diesmal war die Wissenschaftlich-Technische Kommission (WTK) des Internationalen Hopfenbaubüros (IHB) vom 25. bis zum 29. Juni 2017 mit ihrer Tagung zu Gast im idyllischen Mühlviertel und 61 Wissenschaftler aus 14 Nationen fanden sich im kleinen oberösterreichischen Kurort St. Stefan am Walde ein, der direkt an der Grenze zur Tschechischen Republik liegt. Das Seminarhotel ‚Aviva‘ bot dabei ideale Möglichkeiten, um die Tagung komplett unter einem Dach abzuhalten. Die Einladung erfolgte durch die lokale Hopfenbaugenossenschaft ‚Mühlviertler Hopfen‘ und ihren Obmann Josef Reiter; Veranstalter und Organisator vor Ort war Geschäftsführer Hermann Bayer, ein regelmäßiges Mitglied der WTK. Das wissenschaftliche Programm und die Koordination der gesamten Veranstaltung wurden federführend von den LfL-Wissenschaftlern Dr. Elisabeth Seigner, Vorsitzende der WTK, und Dr. Florian Weihrauch gestaltet.
Alle Teilnehmer WTK Kongress AustriaZoombild vorhanden

‚Familienfoto‘ aller Teilnehmer der Wissenschaftlich-Technischen Kommission 2017. Foto: Lydia Junkersfeld/Brauwelt

Insgesamt wurden in acht Sessions 34 Vorträge gehalten, die die gesamte Bandbreite der Hopfenforschung umfassten – von der Züchtung über Anbau und Management, Mikrobiologie, Physiologie, Phytopathologie, Genetik, Entomologie und Chemoökologie bis hin zum Brauwesen. Daneben wurden noch 17 Poster inklusive einer kurzen mündlichen Vorstellung präsentiert. Alle Tagungsbeiträge sind zumindest als Zusammenfassung in den Proceedings auf 117 Seiten in schriftlicher Form dokumentiert, die jeder Teilnehmer in gedruckter Form erhalten hat. Zudem sind die Proceedings in elektronischer Form hier online abrufbar. Eine halbtägige Exkursion ins Hopfenanbaugebiet Mühlviertel mit anschließender geselliger Runde in einem Bierbuschenschank rundete die Tagung erfolgreich ab.
Wissenschaftler bei Übergabe des Vorsitz der WTKZoombild vorhanden

Dr. Florian Weihrauch übernahm am 26. Juni 2017 den Vorsitz der WTK von Dr. Elisabeth Seigner. Foto: Lydia Junkersfeld/Brauwelt

Nach fast einem Vierteljahrhundert als Sekretärin (1994-2017) bzw. in Personalunion als Vorsitzende der WTK (2009-2017) gab Dr. Elisabeth Seigner auf der Geschäftssitzung am 26. Juni 2017 den Vorsitz der WTK aus privaten Gründen ab. Auf ihre Empfehlung wurde daraufhin Dr. Florian Weihrauch einstimmig als neuer Vorsitzender der WTK gewählt.
Programmüberblick
Proceedings der Tagung St. Stefan am Walde, Österreich, Juni 2017

IHGC-Proceedings pdf 5,5 MB

Detaillierter Überblick des Programmablaufes:

STC 2017 Agenda pdf 380 KB

Teilnehmer WTK Kongress AustriaZoombild vorhanden

Hop scientists from all over the world attended the 2017 meeting of the Scientific-Technical Commission. Photo: Florian Weihrauch

Meeting of the Scientific-Technical Commission (STC) of the International Hop Growers’ Convention in St. Stefan am Walde
Every second year, hop scientists from around the world gather in a hop-growing region for a meeting lasting several days in order to share their knowledge, experience and strengthen mutual cooperation. This time, the Scientific-Technical Commission (STC) of the International Hop Growers’ Convention (IHGC) from 25 to 29 June 2017 visited the idyllic Mühlviertel region of Upper Austria, where 61 scientists from 14 nations gathered in the small spa town of St. Stefan am Walde close to the border with the Czech Republic. The seminar hotel 'Aviva' offered ideal opportunities to convene the conference completely under the one roof. The invitation was spoken out by the local hop growers’ association, Mühlviertler Hopfen, and its chairman Josef Reiter; local organizer was CEO Hermann Bayer, a regular member of the STC. The scientific program and the coordination of the entire event were in the hands of LfL scientists Dr. Elisabeth Seigner, chairperson of the STC, and Dr. Florian Weihrauch.
Alle Teilnehmer WTK Kongress AustriaZoombild vorhanden

'Family picture' of all attendees of the Scientific-Technical Commission 2017. Photo: Lydia Junkersfeld / Brauwelt

A total of 34 lectures were held in eight sessions, covering the entire spectrum of hop research –from breeding via cultivation and management, microbiology, physiology, phytopathology, genetics, entomology and chemoecology to brewing. In addition, 17 posters were presented, including a short oral statement. All papers from the conference are at least documented as a summary in the STC Proceedings on 117 pages, which each attendee has received in print. What is more, the STC Proceedings are available online in digital form here. A half-day excursion to the Mühlviertel hop growing area, followed by a visit to a rustic local beer pub, rounded off the conference.
Wissenschaftler bei Übergabe des Vorsitz der WTKZoombild vorhanden

Dr. Florian Weihrauch took over the chair of the STC from Dr. Elisabeth Seigner. Photo: Lydia Junkersfeld / Brauwelt

After almost a quarter of a century as a secretary (1994-2017) or in personal union as chairperson of the STC (2009-2017), Dr. Elisabeth Seigner resigns the chairmanship of the WTK for personal reasons at the business meeting on June 26, 2017. At her recommendation, Dr. Florian Weihrauch unanimously elected as the new chairman of the WTK.

Programme outline:

Proceedings of the STC meeting in St. Stefan am Walde, Austria, June 2017

IHGC Proceedings pdf 5,5 MB

Conference agenda:

STC_2017_Agenda pdf 380 KB

Tagung in Kiew/Ukranie 2013
Teilnehmer in einem Sitzungssaal
Tagung in Kiew/Ukraine, Juni 2013

Vom 04.-09. Juni 2013 war die Ukraine zum allerersten Mal Gastland für die alle 2 Jahre stattfindende Tagung der Wissenschaftlichen Kommission (WK). Auf Einladung der Vorsitzenden der WK Dr. Elisabeth Seigner, Hopfenforschungszentrum Hüll der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft, und von Prof. Dr. Maksym Melnychuk, Vize-Rektor der Nationaluniversität für Bio- und Umweltwissenschaften (NULES), kamen 49 Hopfenwissenschaftler und Experten der Hopfen- und Brauindustrie aus 12 Hopfenbauländern nach Kiew. In 22 Vorträgen und 13 Postern wurde die gesamte Bandbreite der Hopfenforschung vorgestellt. Darüber hinaus wurden in „Workgroups“ aktuelle Forschungsthemen bearbeitet und vertieft.   Mehr

Tagungsband Kiew/Ukraine, Juni 2013 pdf 2,4 MB

Tagung in Lublin/Polen 2011

Mit der Tagung der Wissenschaftlichen Kommission (WK) in Polen wurde die Tradition fortgeführt, alle zwei Jahre die Hopfen-Wissenschaftler aus aller Welt im Namen des Internationalen Hopfenbaubüros zum Informationsaustausch zusammenzuführen. Auf Einladung von Frau Prof. Dr. Ewa Solarska, University of Life Sciences in Lublin, als Gastgeberin, und Dr. Elisabeth Seigner, Hopfenforschungszentrum Hüll der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft, als Vorsitzende der WK, kamen 52 Teilnehmer aus 13 Hopfenbaunationen zu dieser Tagung.

Postergalerie - Poster gallery

Eindrücke von der Tagung in Lublin

Tagung in León/Spanien 2009

Dieses Mal war Spanien das Gastland und die Einladung kam von der S.A. Española de Fomento del Lúpulo, die als private, von der spanischen Brauwirtschaft und den spanischen Pflanzern getragene Organisation, den Hopfenanbau und –handel in Spanien fördert.