XXII. bayerischer Braugerstentag

Feldparzellen mit Sommergerste unterschiedlicher Färbung

Wegen der Corona-Pandemie muss der auf den 22. Januar 2021 verschobene XXII. bayerische Braugerstentag entfallen.
Der Verein zur Förderung des Bayerischen Braugerstenbaues e.V. plant deshalb Mitte Februar in Zusammenarbeit mit der Landesanstalt für Landwirtschaft ein Web-Seminar zum Thema "Düngestrategien zur Optimierung des Rohproteingehalts bei neuen, ertragreichen Braugerstensorten zur Erzielung eines marktgerechten Rohproteingehaltes". Basis des Seminars sind die Ergebnisse eines nach der Ernte 2020 abgeschlossenen, länderübergreifenden Forschungsprojektes. Zu diesem Web-Seminar ergehen separate Einladungen mit Zugangslink.

Um für alle Marktbeteiligten die wichtigsten Informationen dennoch frühzeitig zugänglich zu machen, werden die Darstellungen und Tabellen, die normalerweise als Posterausstellung am Braugerstentag präsentiert werden, vorab veröffentlicht.

Zusammenfassung von Wachstum und Ernte der Sommergerste in Bayern

Nach überwiegend normalen Aussaatterminen entwickelten sich die Bestände zunächst gut. Bei lokal lange ausbleibenden Niederschlägen war im Frühsommer große Unsicherheit angesagt. In Ostbayern hat auch heuer wieder die anhaltende Trockenheit deutliche Spuren bei Ertrag und Qualität hinterlassen. Durch die Niederschläge und moderaten Temperaturen im Sommer hatte die Gerste aber noch die Voraussetzungen für eine gute Kornfüllung. Immerhin blieb durch die Trockenheit der Krankheitsbefall allgemein auf einem niedrigen Niveau. In den Spätdruschgebieten wurde die Ernte teils von Niederschlägen unterbrochen.

Ertrag und Qualität

Entsprechend vielfältig zeigt sich in diesem Jahr das Ernteergebnis. Bei Ertrag und Eiweißgehalt ist der bayerische Durchschnittswert alleine wenig aussagekräftig. Je nach Region und Bodenart gibt es Spitzenerträge mit besten Qualitäten genauso wie Totalausfälle und Partien mit schwacher Kornqualität und höchsten Eiweißgehalten. Charakteristisch für die Qualität der diesjährigen Ernte ist der ausgezeichnete Vollgerstenanteil. Dennoch gilt es, jede Partie einzeln zu betrachten und zu bewerten.

Flächenentwicklung - Braugerstenablieferung

Mit einem Rückgang von etwa 8.000 ha gegenüber dem Vorjahr auf 93.400 ha zeigte die Entwicklung der Sommergersten-Anbaufläche über ganz Bayern einen unerwartet starken Einbruch. Bei insgesamt guten Erträgen und sehr guter Sortierung liegt die erwartete Braugerstenablieferung trotz Flächenrückgang ungefähr auf dem Niveau des Vorjahres und deckt damit den Bedarf der bayerischen Mälzereien knapp zur Hälfte.

Postersammlung

Die Postersammlung zeigt Ertrag und Malzqualität der Sommer- und Wintergerste basierend auf den Ergebnissen der bayerischen Landessortenversuche und der Braueignungsprüfung für Wintergerste.

Poster Braugerstentag 2020 pdf 4,3 MB