Programm
Biogasgärrest-Rechner

Fermenter einer Biogasanlage

Kalkulation der Nährstoffflüsse in einer Biogasanlage

Nach der Auswahl der Substrate und Angabe der Einsatzmengen berechnet das Excel-Programm den Gärrestanfall je Jahr und dessen durchschnittliche Nährstoffgehalte. Die eingebundene Ergebnisbewertung zeigt auf, ob die Nährstoffe in der Biogasanlage laut den Vorgaben der Düngeverordnung (DüV) und der Verordnung über das Inverkehrbringen und Befördern von Wirtschaftsdünger (WDüngV) stimmig sind.

Aktuelles zur Programmversion 2021

Der Biogasgärrest-Rechner für das Kalenderjahr 2021 steht zur Verfügung.

Beratungsempfehlung
Der tatsächlich im Betrieb vorhandene Lagerraum soll größer als die im Programm berechnete Lagerkapazität sein. Nur so kann in Jahren mit ungünstiger Witterung und Fruchtfolge auch wirklich die vorgeschriebene Lagerdauer eingehalten werden.

Programm zur Berechnung des Biogasgärrestes

Für ein fehlerfreies Arbeiten mit diesem Excelprogramm muss eine Excelversion nicht älter als 2010 vorliegen. Wenn andere Tabellenkalkulationsprogramme (z. B. Open Office) verwendet werden, rechnet das Programm unvollständig und zeigt mitunter Fehlermeldungen an.
Bei Fragen zum Programm wenden Sie sich bitte an einen Berater am Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten oder der Verbundpartner.

Biogasgärrest-Rechner mit Zusatzmodul Lagerhaltung
Der Biogasgärrest-Rechner mit Zusatzmodul Lagerhaltung ist vor allem vorgesehen für die intensive Beratung und Detailbetrachtung eines Biogasbetriebs mit und ohne Tierhaltung.

Erläuterungen zum Programm

Das Programm eignet sich für Biogasbetriebe mit und ohne Fläche wie auch für tierhaltende Betriebe mit Biogasanlage.

  • Die Berechnung bezieht sich immer auf einen Betrieb.
    • Ob es sich um einen oder mehrere unabhängig voneinander zu betrachtende Betriebe handelt, ist von der Verfügungsberechtigung abhängig.
    • Ist der Verfügungsberechtigte über die einzelnen Einheiten (z. B. landwirtschaftlicher Betrieb und Biogasanlage) zu 100 % identisch, handelt es sich um einen Betrieb, ansonsten sind die Einheiten unabhängig voneinander zu betrachten.
Neben den zugeführten Substraten wie Gülle und pflanzliche Substrate sind auch weitere Einleitungen (z. B. Hausabwässer, Niederschlagswasser) zu berücksichtigen, wenn sie in den Fermenter oder in das Endlager eingeleitet werden.
Die Vorgaben der Anlagenverordnung (AwSV) hinsichtlich der Anfallsmengen sind im Programm berücksichtigt.

In Bezug auf die Düngeverordnung (DüV) und die Verordnung über das Inverkehrbringen und Befördern von Wirtschaftsdünger (WDüngV) plausibilisiert das Programm die Nährstoffflüsse.

  • Das Berechnungsergebnis beantwortet folgende Fragen:
    • Reicht der vorhandene Lagerraum aus?
    • Wieviel Lagerkapazität ist für den anfallenden Gärrest nötig?
    • Welche Lagerkapazität ist bei einer Gärrest-Separation vorzuhalten?
    • Welchen Nährstoffgehalt hat der anfallende Gärrest?
    • Wie hoch ist im Gärrest der Nährstoffanteil aus tierischer Herkunft?
    • Wird die Grenze 170 kg N/ha eingehalten?
    • Ist die Gasausbeute hinsichtlich der eingegebenen Nährstoffflüsse aus der Substratzufuhr und Gärrestanfall plausibel?
    • Werden die Vorgaben der WDüngV eingehalten?
Die im Programm berechneten Nährstoffgehalte sind zur Erfüllung der rechtlichen Vorgaben einer Nährstoffanalyse im Labor gleichgesetzt. Das heißt, ab sofort ist es nicht mehr zwingend erforderlich, Biogasgärreste für die Deklaration bei einer Abgabe bzw. für die Düngebedarfsermittlung und Aufzeichnung der Düngung (auf auch roten Flächen) zu untersuchen.
Halten Sie bei Unklarheiten zum Programm und dessen Ergebnissen dringend Rücksprache mit einem Berater.

Ältere Programmversionen