LfL-Information
Fleisch- und Geflügelwirtschaft in Bayern
Stand: 2020

Titelblatt der Publikation

Die Wirtschaftslage in Europa war 2020 geprägt durch die Corona-Pandemie. Die Einschränkungen der Schlachtkapazitäten durch Personalmangel und Schlachthofschließungen sowie die fehlenden Vermarktungsmöglichkeiten durch die Schließung der Gastronomie hatten enorme Auswirkungen auf die Fleischerzeugung. Die Rind- und Schweinefleischerzeugung ging in Bayern 2020 zurück. Anders die bayrische Eiererzeugung - hier setzte sich der Wachstumstrend fort. (53 Seiten)

Erscheinungsdatum: Oktober 2021

Die Publikation als PDF pdf 3,5 MB

Die Publikation ist nur online verfügbar.
Die Wirtschaftslage in Europa war 2020 geprägt durch die Corona-Pandemie. Die Einschränkungen der Schlachtkapazitäten durch Personalmangel und Schlachthofschließungen sowie die fehlenden Vermarktungsmöglichkeiten durch die Schließung der Gastronomie hatten enorme Auswirkungen auf die Fleischerzeugung.
Deutschland ist weiterhin der zweitgrößte Rindfleischerzeuger der EU. Die Anzahl der Rinderschlachtungen nahm in Bayern 2020 allerdings um 8,8 % im Vergleich zum Vorjahr ab. Die durchschnittlichen Preise lagen unter dem Vorjahr.
Die Schweineerzeugung in Bayern nahm 2020 um 0,8 % ab. Durch den Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest in Brandenburg und Sachsen brach ein guter Absatzmarkt für deutsches Schweinefleisch nach China weg, was sich zusätzlich negativ auf das Preisniveau bei Schweinefleisch auswirkte.
In der Eiererzeugung setzte sich der Wachstumstrend fort. In Bayern kam es 2020 zu einer Zunahme vor allem kleinerer Bestände in Freilandhaltung (Mobilställe), die Eier direkt vermarkten. Dies wurde u.a. durch eine veränderte Verbrauchernachfrage im Corona-Lock-down verstärkt. Die Anzahl der registrierten Plätze in Freilandhaltung nahm im Vergleich zum Vorjahr weiter zu. Die Bodenhaltung verlor dabei Anteile.

Mehr zum Thema

Vieh, Fleisch, Eier und Geflügel

Das Institut für Ernährungswirtschaft und Märkte bietet Informationen zur Kontrolle der Handelsklasseneinstufung bei Rind, Schwein und Schaf, zur Amtlichen Preisfeststellung für Schlachtvieh und Fleisch, zur Kontrolle der EU-Vermarktungsnormen für Eier und Geflügelfleisch sowie über die Registrierung und Kontrolle von Legehennenbetrieben. Mehr