Praxisinformationen vom Dezember 2021
Ergebnisse der Zuchtwertschätzung

In den Monaten April, August und Dezember jeden Jahres wird eine Zuchtwertschätzung basierend auf den vorliegenden Leistungsprüfungsdaten durchgeführt. Aktuelle Ergebnisse können in der Online-Anwendung BaZI-Rind abgerufen werden. Die in der Zuchtwertschätzung Dezember 2021 vorgenommenen Änderungen im Zuchtwertschätzverfahren und bei der Veröffentlichung der Zuchtwerte werden im Folgenden beschrieben.

Routinemässig wurde die Basisgruppe für die Berechnung der Zuchtwerte bei jeder Zuchtwertschätzung aktualisiert. Dadurch ergaben sich Zuchtwertänderungen, die spezifisch für jedes Merkmal angegeben werden können. Weitere Änderungen sind in den verschiedenen Abschnitten aufgeführt.

Basisanpassung

Basistiere der Zuchtwerschätzung Dezember 2021

Nach dem Übergang zu einer auf Kuhjahrgängen definierten Basis bei Fleckvieh und Braunvieh wurde in der ZWS August auch die Basisgruppe für die kleinen Rassen Gelbvieh, Pinzgauer, Tiroler Grauvieh und Vorder-/Hinterwälder umgestellt (Details siehe weiter unten). Für alle Zuchtwertschätzungsmerkmale innerhalb der Rasse gelten die jeweiligen gleichen Basisjahrgänge. Zuchtwert-Änderungen, die sich durch die Basisanpassung zur ZWS Dezember ergeben haben:

Bullen mit mind. 10 Töchtern in mind. 5 Herden, geboren in folgenden Geburtszeiträumen:

  • Fleckvieh: Kühe geb. zw. Dez. 2014 bis Nov. 2017 (4-6 Jahre alt)
  • Brown Swiss: Kühe geb. zw. Dez. 2012 bis Nov. 2015 (6-8 Jahre alt)
  • Gelbvieh, Grauvieh: Kühe geb. zw. Dez. 2010 bis Nov. 2013 (8-10 Jahre alt)
  • Pinzgauer, Vorderwälder: Kühe geb. zw. Dez. 2012 bis Nov. 2015 (6-8 Jahre alt)
Bei dieser Zuchtwertschätzung wurde die Basis um 4 Monate vorgerückt. Als Basistiere sind Kühe mit Probegemelk in der ZWS Milch aus folgenden Geburtszeiträumen definiert:

Zuchtwert-Änderungen, die sich durch die Basisanpassung ergeben haben - Dezember 2021 pdf 70 KB

Mit dem aktuellen Zuchtwertschätztermin wurde eine Anpassung bei der Einteilung der Tiere in die Basisgruppe vorgenommen. Durch die eindeutige Zuordnung von Kreuzungstieren zur jeweiligen Vaterrasse kam es v.a. bei den Rassen Gelbvieh und Pinzgauern zu einer deutlichen Reduzierung der Kühe in der Basisgruppe. Beim Gelbvieh liegt die Abschreibung aufgrund der Basisgruppenänderung insbesondere bei den Milchmerkmalen im positiven Wertebereich.

Neuerungen Single-Step Verfahren (Fleckvieh/Brown Swiss)

Einführung Single-Step Leistungssteigerung

Mit der Umstellung der Milchzuchtwertschätzung auf das Single-Step Verfahren im April 2021 mussten auch die Verfahren für Persistenz und Leistungssteigerung neu entwickelt werden. Nachdem im August schon die Persistenz umgestellt wurde, wird das neue Single-Step Verfahren jetzt im Dezember auch für die Leistungssteigerung eingeführt. Die Leistungssteigerung beschreibt die Steigerung der Fett- und Eiweißmenge in der folgenden Laktation, ausgehend von der ersten und zweiten Laktation und ist ein Bestandteil des Ökologischen Gesamtzuchtwertes.
Durch die Umstellung auf Single-Step wurde die Datenbasis zur Berechnung genomischer Zuchtwerte deutlich ausgeweitet. So gehen nun nicht mehr nur die zusammengefassten Töchterleistungen der KB-Bullen (Fleckvieh/Brown Swiss rund 12.000/3.200) in die genomische Zuchtwertschätzung ein, sondern auch sonstige genotypisierte Bullen mit Töchtern (rd. 6.000/2.400) sowie die Leistungen aller genotypisierten Kühe mit Eigenleistung (rd. 50.000/13.300). Hieraus ergeben sich deutliche Gewinne an realisierter Zuchtwertsicherheit der genomischen Zuchtwerte. Im Rahmen der Umstellung wurde allerdings ebenfalls eine eigene Sicherheitsberechnung für dieses Merkmal etabliert, die im Ergebnis zu etwas niedrigeren Sicherheiten führen als bisher veröffentlicht. Das Ausmaß der Änderungen in den Zuchtwerten ist sehr ähnlich wie sie bereits bei anderen Milchleistungsmerkmalen beobachtet werden konnten. Die Änderungen bei den jüngsten genotypisierten Kandidatenjahrgängen fallen am stärksten aus (Korrelationen alt/neu: 0,85-0,90), während sich die älteren Bullenjahrgänge weniger stark ändern (Korrelationen über 0,95).

Korrektur Berechnung Fleischwert Brown Swiss

Zur Umstellung auf die Single-Step Verfahren im April wurde bei den Fleischmerkmalen neue genetische Parameter, die an Brown Swiss Daten abgeleitet wurden, eingeführt. Dabei hat sich bei der Berechnung des Fleischwertes ein Fehler eingeschlichen, der zu einer zu kleinen Streuung der Fleischwerte bei Brown Swiss geführt hat. Die fehlerhafte Berechnung wurde zum aktuellen ZWS-Termin behoben und die jetzt beobachtete Streuung des Fleischwertes entspricht den Erwartungen. Bei den nachkommengeprüften Bullen stieg die Streuung des FW von 5,0 auf 7,1 und bei den Kandidaten von 3,5 auf 5,5 Punkte. Die Einzelmerkmale sind dabei nicht betroffen und durch die Korrektur kommt es damit auch zu keinen Änderungen im Gesamtzuchtwert, in den die Einzelmerkmale direkt eingehen.

Termin nächste Zuchtwertschätzung

Der Veröffentlichungstermin der nächsten nationalen Zuchtwertschätzung ist Dienstag, der 05. April 2022.

Neben der dreimaligen Hauptschätzung mit den Single-Step Verfahren werden monatliche Kandidatenläufe der genomischen Zuchtwertschätzung durchgeführt. An diesen Terminen gibt es für die jeweils neu aufgelaufenen Kandidaten genomische Zuchtwerte, die über den Zuchtverband den Auftraggebern mitgeteilt und gleichzeitig auch in den RDV eingepflegt werden, so dass sie in Dokumenten (z.B. Stammbuchauszügen) oder Katalogen angedruckt werden können.

Weitere Informationen