Kälber-Trocken-TMR

Kälber am Futtertisch

Die Fütterung einer Kälber-Trocken-TMR bietet viele Vorteile bei der Arbeitswirtschaft, der Futteraufnahme und der Futterhygiene. Die wichtigsten Infos und Empfehlungen rund um die Trocken-TMR wurden von den Fachzentren Rinderhaltung der ÄELF, dem LKV Bayern und dem Institut für Tierernährung und Futterwirtschaft hier zusammengefasst.

Prinzip

Kälber Trocken-TMR besteht zu 10 – 20 % aus Grobfutter (Heu Stroh, Luzerneheu) und zu 80 – 90 % aus Kraftfutter. Der mechanische Reiz aus dem Grobfutter führt zu Größenwachstum des Pansens, die Stärke aus dem Kraftfutter fördert die Pansenzotten. Diese Mischung wird den Kälbern als Alleinfutter angeboten.

Vorteile

  • Arbeitszeitersparnis, da nur ein Futter vorgelegt werden muss und auf Vorrat gemischt werden kann (bis zu 4 Wochen)
  • Sicherstellung, dass Kraft- und Grobfutter im gleichen Verhältnis aufgenommen werden
  • Schnelle Futterakzeptanz durch schmackhafte Komponenten wie Melasse
  • gute Futterhygiene, da keine feuchten Futtermittel

Futterkomponenten und Herstellung

  • Max. 2 cm langes Heu oder Stroh verwenden, kein staubiges oder verpilztes Heu oder Stroh
  • Es können alle Eiweißfutter verwendet werden, jedoch kein Harnstoff. Ein Einsatz von Leinextraktionsschrot ist nicht unbedingt notwendig.
  • Beim Einsatz von Körnermais kann ein Teil davon auch aus ganzen Körnern bestehen
  • Melasse verbessert den Geschmack und vermindert zusätzlich eine Entmischung. Für diesen Zweck sollten mindestens 5 %, besser jedoch 10 – 12 % enthalten sein. Darüber hinaus nimmt die Haltbarkeit der Mischung ab.
  • Öl kann zugesetzt werden und dient der Staubbindung (ca. 1 – 2%)
  • Milchaustauscher kann zur Verbesserung der Schmackhaftigkeit eingesetzt werden (ca. 3 %)
  • Die Trocken TMR kann im Mischwagen hergestellt werden. Dieser muss zuvor jedoch komplett leer sein und darf keine Silagereste enthalten!
  • Mischreihenfolge: Stroh/Heu – Melasse - Kraftfutter
  • Bei trockener Lagerung bis zu 4 Wochen lagerbar
  • Geschlossene Lagerung (z.B. Bigbag) vorteilhaft wegen Fliegen

Einsatz

  • Vorlage zu freien Aufnahme, spätestens ab der 2. Lebenswoche, während der gesamten Tränkephase
  • Kann die letzten 1 - 2 Wochen vor dem Abtränken mit der Kuhration verschnitten werden
  • Sollte 2 – 3 Wochen über das Absetzen hinaus beibehalten werden, um Umstellungsstress zu vermeiden.
  • Wichtig: Kälber müssen immer Zugang zu frischem Wasser haben!
Beispiele für eine Kälber-Trocken-TMR
Futtermittel (% FM)mit Heumit Strohmit Luzerneheumit Heu (Bio)
Heu20//20
Gerstenstroh/11//
Luzerneheu//15/
Weizen15192116
Körnermais28303030
Melasse10101010
Rapsextraktionsschrot232620/
Sojakuchen///20
Min.-F., 20 % Ca, 0/2 % P1)4444
Gesamt:100100100100
Inhaltsstoffe (TM)    
Rohprotein, %17,517,717,918,0
aNDFom, %25,525,023,723,9
ME, MJ/kg11,511,511,712,0
1) 0 % Phosphor bei Rapsextraktionsschrot, sonst 2 %
Als Ziel sollte ein Energiegehalt von über 11,0 MJ ME und ein Rohproteingehalt von 18 % in der TM erreicht werden.
Wachsende Tiere haben einen erhöhten Ca-Bedarf. Deshalb ein Mineralfutter mit erhöhtem Ca-Gehalt, z.B. 20 % Ca, 0 bzw. 2 % P, 8 % Na zulegen.

Merkblatt Kälber-Trocken-TMR (zum Ausdrucken) pdf 790 KB

Logo LKV logo Logo der Ämter für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten