Forschungs- und Innovationsprojekt
Systemkontrolle "Geprüfte Qualität - Bayern"

Bei Interesse zur Teilnahme an „Geprüfte Qualität - Bayern“, zu Prüfkriterien, Daten und Fakten usw. rund um „Geprüfte Qualität - Bayern“ gelangen Sie mit nachfolgendem Link direkt zur Internetseite von "Geprüfte Qualität - Bayern".
Im Jahr 2002 wurde „Geprüfte Qualität – Bayern“ (GQ-Bayern) von der EU als europaweit erstes regionales Qualitäts- und Herkunftssicherungsprogramm genehmigt. Das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten ist Zeichenträger des Programms. Im Rahmen des Projektes "Förderung des Bewusstseins für die "Marke Bayern" durch Sicherstellung der Qualität und Herkunft bayerischer Agrarprodukte und Lebensmittel mit Hilfe erweiterter Tätigkeit der Systemkontrolle im Rahmen des Programms "Geprüfte Qualität - Bayern" und der Vorgängerprojekte ist das Institut für Ernährungswirtschaft und Märkte seit 2005 mit der Konzeption und Durchführung der staatlichen Systemkontrolle bei GQ-Bayern beauftragt.
Logo von Geprüfte Qualität - Bayern
GQ-Bayern ist ein Instrument der Absatzförderung für Erzeugnisse der bayerischen Land- und Ernährungswirtschaft. Hierzu gehört eine möglichst hohe Vertrauens- und Bewusstseinsbildung beim Verbraucher für die „Marke Bayern“. Eine breite Palette unterschiedlicher Produkte mit gesicherter Qualität und klarer Identifikation der bayerischen Herkunft bietet die beste Voraussetzung. Die Erzeugung und Verarbeitung mit kurzen Wegen kommt dem Verbraucherwunsch nach regionalen Lebensmitteln entgegen.
Zudem soll GQ-Bayern den Zugang zur externen Qualitätssicherung für die bayerischen Erzeuger und Verarbeiter erleichtern sowie den Kontrollaufwand durch die Kombinierbarkeit mit anderen Systemen in Grenzen halten.

Ziel

Diagramm zum Systemaufbau Geprüfte Qualität - Bayern. Zoombild vorhanden

Systemaufbau GQ - Bayern

Das Ziel des Projektes ist die Sicherstellung einer unabhängigen und neutralen Systemkontrolle gemäß den Vorgaben des Zeichenträgers (StMELF).
Um die Neutralität und Objektivität der Programmorganisation (z. B. Vertragsvergabe), die Einheitlichkeit der Abwicklung, Bewertung etc. und der Kontrollen des Qualitäts- und Herkunftssicherungsprogramms „Geprüfte Qualität – Bayern“ zu gewährleisten, werden die Lizenznehmer und die Zertifizierungsstellen vom Institut für Ernährungswirtschaft und Märkte als neutrale staatliche Behörde in ihrer Funktion der „Systemkontrolle“ überwacht.
Ein wichtiger Bestandteil des Projektes ist die Fortführung von GQS-Bayern (neu: GQS Hof Check Bayern) als Informations- und Eigenkontrollsystem für landwirtschaftliche Betriebe in Bayern.

GQS Hof-Check Bayern

Methode

Durch die staatliche Systemkontrolle zusätzlich zur privatwirtschaftlichen Kontrollsystematik von GQ-Bayern sichert die LfL die Unabhängigkeit des Programms von wirtschaftlichen Einzelinteressen, die hohe Glaubwürdigkeit und überwacht die einheitliche Umsetzung. Die Systemkontrolle führt zahlreiche Vor-Ort-Auditbegleitungen von Kontrolleuren verschiedener Kontrollstellen bei teilnehmenden Erzeugerbetrieben oder Zeichennutzern durch. Jährlich werden alle aktiven Lizenznehmer und Zertifizierungsstellen überprüft.
Zur Sicherstellung des Systems GQ-Bayern führt das Institut für Ernährungswirtschaft und Märkte auch Systemkontrollen im Lebensmitteleinzelhandel (LEH) durch und nützt dabei stufenübergreifende Mengenabgleiche sowie Isotopenanalysen. Ebenso finden unangekündigte Kontrollen auf allen beteiligten Stufen statt. Diese konzentrieren sich auf spezielle Fragestellungen, wie z.B. die Gewährleistung der bayerischen Herkunft oder die Überprüfung der Rückverfolgbarkeit von Produktchargen.

Ergebnisse

Die korrekte Umsetzung der einschlägigen GQ-Bayern-Anforderungen wird stufenübergreifend überprüft. Weiter wird die Funktionsfähigkeit der Informationswege zwischen den Lizenznehmern und deren Zertifizierungsstellen intensiv begutachtet. Eine einheitliche Qualität und Durchführung der Vor-Ort-Kontrollen kann bislang bestätigt werden.
Aus den LfL-Überprüfungen resultieren regelmäßig Verbesserungsmöglichkeiten, die dem Zeichenträger vorgeschlagen und in Abstimmung mit den weiteren Beteiligten umgesetzt werden.
In den vergangen Jahren kamen keine Krisenfälle mit Verbrauchergefährdung vor. Von den öffentlichkeitswirksamen Krisen der letzten Jahre wie Dioxin, EHEC oder entsprechenden Rückrufaktionen war GQ-Bayern nicht betroffen.
Projektinformation
Projektleitung: Dr. Peter Sutor
Projektbearbeitung: Dr. Annette Block, Wolfgang Hetz,Theresa Hofbauer
Laufzeit: 2019 - 2022
Finanzierung: Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten