Pflanzenschutzmittelliste Haselnuss 2022

In der Pflanzenschutzmittelliste Haselnuss finden Sie Informationen zu den zur Zeit zugelassenen Pflanzenschutzmitteln in Haselnuss. Sie enthält die jeweiligen Einsatzgebiete, Aufwandmengen, Anwendungsbestimmungen und Umweltauflagen sowie aktuelle Zulassungshinweise. Zusätzlich erhalten Sie eine Übersicht über die für den Haselnussanbau erteilbaren Genehmigungen im Einzelfall nach § 22 Abs. 2 Pflanzenschutzgesetz.

Übersicht der kulturbezogenen, verfügbaren Präparate und deren Anwendung

Die nachfolgende Liste gibt eine Übersicht über die derzeit für den Haselnussanbau zugelassenen Pflanzenschutzmittel. In der Liste enthalten sind zugelassene Pflanzenschutzmittel und genehmigte Pflanzenschutzmittel nach Art. 51 EU-VO 1107/2009 bzw. nach § 18a Pflanzenschutzgesetz (alt). Bei genehmigten Pflanzenschutzmitteln ist der Anwender für mögliche Schäden aufgrund mangelnder Wirksamkeit oder Pflanzenverträglichkeit des Mittels verantwortlich.
Die Zulassung für das Pflanzenschutzmittel Calypso (Wirkstoff: Thiacloprid), das im Haselnussanbau für die Bekämpfung des Haselnussbohrers zugelassen war, endete am 30. April 2020. Die Abverkaufsfrist endete hier gemäß Pflanzenschutzgesetz am 30. Oktober 2020. Die gemäß der Durchführungsverordnung (EU) 2020/23 verkürzte Aufbrauchfrist endete am 3. Februar 2021. Der Einsatz von Calypso im Haselnussanbau ist deshalb nicht mehr möglich.
Als Ersatz für das Pflanzenschutzmittel Calypso zur Bekämpfung des Haselnussbohrers im konventionellen Anbau ist ein Antrag für eine Einzelfallgenehmigung nach §22 Abs. 2 Pflanzenschutzgesetz für das Pflanzenschutzmittel Minecto One (Wirkstoff: Cyantraniliprole) möglich. Genauere Angaben dazu sind in der Liste: "Erteilbare Genehmigungen im Einzelfall im Haselnussanbau" enthalten.
Moniliabefall an Haselnuss

Wichtiger Hinweis
Die nachfolgende Liste ersetzt keinesfalls das aufmerksame Studium der jeweiligen Gebrauchsanleitung. Die Liste ist fortlaufenden Änderungen unterworfen und wird immer wieder aktualisiert.
Quelle dieser Liste ist das Programm zur Pflanzenschutzmittel-Auswertung und Pflanzenschutzmittel-Information (PAPI), basierend auf den Originaldaten des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL).

Für die in der nachstehenden Liste aufgeführten Anwendungen können Anträge auf Genehmigungen im Einzelfall nach § 22 Abs. 2 Pflanzenschutzgesetz gestellt werden. Die Genehmigungen sind gebührenpflichtig.
Die Genehmigung des Pflanzenschutzmittels Steward (Wirkstoff: Indoxacarb) zur Bekämpfung des Frostspanners ist seit März 2022 nicht mehr möglich. Die Zulassung des Pflanzenschutzmittels Steward wurde zum 19.03.2022 vom BVL widerrufen. Grund für den Widerruf ist, dass die EU-Genehmigung für den Wirkstoff Indoxacarb nicht erneuert wurde.

Erteilbare Genehmigungen im Einzelfall im Haselnussanbau pdf 170 KB

Die Anträge auf Genehmigung im Einzelfall sind zu richten an die Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft, Institut für Pflanzenschutz, Lange Point 10, 85354 Freising

Genehmigungen nach § 22 Abs. 2 Pflanzenschutzgesetz (nur für Bayern)

Parallelimportmittel:
Ein Pflanzenschutzmittel, das in einem anderen Mitgliedstaat der EU zugelassen ist, darf nach Deutschland verbracht und hier in den Verkehr gebracht werden, wenn es mit einem in Deutschland zugelassenen Pflanzenschutzmittel identisch ist. Für diesen Parallelhandel ist eine Genehmigung erforderlich, die das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit auf Antrag erteilt. Rechtsgrundlage ist seit dem 14. Juni 2011 Artikel 52 der Verordnung (EU) Nr. 1107/2009. Verkehrsfähigkeitsbescheinigungen, die vor dem 14. Juni 2011 ausgestellt wurden, behalten ihre Gültigkeit.
Diese "Parallelimportmittel" sind in dieser Pflanzenschutzmittelliste nicht aufgeführt.

Liste der anerkannten Parallelimportmittel Externer Link

Anwendungsbestimmungen und Auflagen zur Pflanzenschutzmittelliste Haselnuss 2022

Aktuelles aus dem Pflanzenschutzrecht

Fünfte Verordnung zur Änderung der Pflanzenschutzanwendungsverordnung vom 08.09.2021
Die Änderung ist eine Maßnahme des Aktionsprogramms Insektenschutz des Bundes. Mit der Änderung der Pflanzenschutz-Anwendungsverordnung (PflSchAnwV) wird die Anwendung bestimmter Pflanzenschutzmittel (PSM) in Gebieten mit besonderer Bedeutung für den Insektenschutz eingeschränkt. Daneben wird der Einsatz von PSM, die den Wirkstoff Glyphosat enthalten, zunächst deutlich eingeschränkt und soll mit Ablauf des Jahres 2023 vollständig beendet werden.
Änderungen die den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln in Obstbau betreffen.
Verbot der Anwendung in Gebieten mit Bedeutung für den Naturschutz:
Die Anwendungsverbote für bestimmte PSM in Gebieten mit Bedeutung für den Naturschutz (Naturschutzgebiete, Nationalparks, Nationale Naturmonumente, Naturdenkmäler, gesetzlich geschützte Biotope im Sinne des § 30 BNatSchG und FFH-Gebiete) werden erweitert.
In Naturschutzgebieten, Nationalparken, Nationalen Naturmonumenten, Naturdenkmälern und gesetzlich geschützten Biotopen, ausgenommen Trockenmauern im Weinbau, dürfen bestimmte Pflanzenschutzmittel nicht mehr eingesetzt werden. So sind verboten:
  • Wirkstoffe, die in Anlage 2 oder 3 der Verordnung gelistet sind (z. B. Zinkphosphid und Glyphosat),
  • die Anwendung von Herbiziden generell sowie
  • die Anwendung aller Insektizide, die mit den Bienenschutzauflage B1, B2 oder B3 belegt oder die mit der Auflage NN410 als bestäubergefährlich eingestuft sind.
Der Obstbau ist vom Verbot des Einsatzes in FFH-Gebieten (ohne dass diese zugleich Naturschutzgebiete, Nationalparks, Nationale Naturmonumente, Naturdenkmäler sind) ausgenommen, da folgende Regelung gilt:
In FFH-Gebieten (ohne dass diese zugleich Naturschutzgebiete, Nationalparks, Nationale Naturmonumente, Naturdenkmäler sind) gelten die Verbote ebenfalls, jedoch nicht auf Flächen zum Gartenbau, Obst- und Weinbau, Anbau von Hopfen und sonstigen Sonderkulturen, zur Vermehrung von Saatgut und Pflanzgut sowie auf Ackerflächen.
Anwendung von glyphosathaltigen Pflanzenschutzmitteln in Sonderkultur Obstbau
Eine Anwendung von Pflanzenschutzmitteln mit dem Wirkstoff Glyphosat ist in Gebieten mit Bedeutung für den Naturschutz und zusätzlich Wasserschutzgebieten, Heilquellenschutzgebieten und Kern- und Pflegezonen von Biosphärenreservaten nicht zulässig.
Generell ist der Einsatz von glyphosathaltigen Pflanzenschutzmitteln in den zugelassenen Anwendungen bzw. Indikationen nach § 3b Abs. 2 PflSchAnwV nur zulässig, sofern nach den Umständen des jeweiligen Einzelfalls andere Maßnahmen – auch vorbeugende – nicht durchgeführt werden können, nicht wirksam oder nicht zumutbar sind. Die Anwendung ist in diesen Fällen auf das Mindestmaß hinsichtlich Behandlungsfläche, Aufwandmenge und Anwendungshäufigkeit zu beschränken.
Wenn andere Maßnahmen nicht geeignet oder durchführbar sind, wird bei der Anwendung eine Dokumentation der Notwendigkeit empfohlen. Hierzu wurde von der LfL eine Liste erstellt:

Glyphosat-Checkliste für Dauer- und Sonderkulturen pdf 137 KB

Mehr zum Thema

Haselnussanbau: Krankheiten und Schädlinge

Der erwerbsmäßige Anbau von Haselnüssen gewinnt auch in Bayern zunehmend an Bedeutung. Zahlreiche Krankheiten und Schädlinge können der Kultur Probleme bereiten, denn Kultursorten der Haselnuss sind im Gegensatz zu Wildhaselnüssen wesentlich pflegebedürftiger. Mehr