Pflanzenschutzmittelliste Erdbeeren und Beerenobst 2022

Erdbeeren in drei Schalen

In der Pflanzenschutzmittelliste Erdbeeren und Beerenobst finden Sie Informationen zu den zur Zeit zugelassenen Pflanzenschutzmitteln in Erdbeeren, Himbeeren, Brombeeren, Johannisbeeren, Stachelbeeren, Heidelbeeren und Holunder. Sie enthält die jeweiligen Einsatzgebiete, Aufwandmengen, Anwendungsbestimmungen und Umweltauflagen sowie aktuelle Zulassungshinweise.

Aktuelle Verlängerungen von Zulassungen

Folgende Zulassungen wurden verlängert:

Aktuelle Zulassungsverlängerungen Juni 2022 pdf 126 KB

Beendete Zulassungen

Für Pflanzenschutzmittel deren Zulassung nach dem 14.06.2011 endete gilt die folgende Regelung für Aufbrauchfristen nach EU-Verordnung (1107/2009) und neuem Pflanzenschutzgesetz:
Es besteht eine Abverkaufsfrist von 6 Monaten und eine Aufbrauchfrist von maximal 12 zusätzlichen Monaten, d.h. insgesamt 18 Monate Aufbrauchfrist. Bei einem Widerruf der Zulassungen können andere Fristen bestehen.

Für die in der nachfolgenden Liste aufgeführten Pflanzenschutzmittel ist die Aufbrauchfrist im Jahr 2021/2022 abgelaufen. Für diese Pflanzenschutzmittel besteht damit ein Anwendungsverbot.

PflanzenschutzmittelWirkstoffZulassungsendeAufbrauchsfrist bis
Calypso Thiacloprid 30.04.2020 03.02.2021
FunguranKupferoxychlorid31.01.202031.07.2021
Envidor Spirodiclofen 31.07.2020 31.01.2022
Pirimor GranulatPirimicarb 31.10.202030.04.2022

Für die in der nachfolgenden Liste aufgeführten Pflanzenschutzmittel ist die Zulassung abgelaufen. Sie können aber bis zum Ende der genannten Aufbrauchfrist noch eingesetzt werden:

Übersicht über Aufbrauchsfristen (Tabelle)
PflanzenschutzmittelWirkstoffZulassungsendeAufbrauchsfrist bis
Devrinol FL Napropamid 31.12.2020 30.06.2022
Steward, KN1280 PZ Indoxacarb 19.03.2022 19.09.2022
Met52 GranulatMetarhizium anisopliae 30.04.2021 30.10.2022
Systhane 20 EWMyclobutanil 31.05.2021 30.11.2022
Teldor Fenhexamid 31.12.2021 30.06.2023

Änderung von Zulassungen

Die genauen Details zu Zulassungserweiterungen nach Art. 51 EU-VO 1107/2009 und Neuzulassungen sind unter dem Punkt: Übersicht der kulturbezogenen, verfügbaren Präparate und deren Anwendung in den Pflanzenschutzmittellisten zu finden.
  • Spruzit Neu, Spruzit Schädlingsfrei (Wirkstoff: Rapsöl + Pyrethrine) Seit Ende Mai 2022 gibt es eine neue Zulassung von Spruzit Neu und Spruzit Schädlingsfrei zur Anwendung gegen Blattläuse und freifressende Schmetterlingsraupen (ausgenommen Wickler) in Brombeeren,Himbeeren und johannisbeerartigem Beerenobst im Freiland. Aufwandmenge: 10l/ha, max. 2 Anwendungen pro Kultur und Jahr. Anwendungszeitpunkt: bei Befallsbeginn, Wartezeit: Brombeeren, Himbeeren, johannisbeerartiges Beerenobst 3 Tage, B4.
  • NEU 1153 I EC, Raptol HP (Wirkstoff: Pyrethrine)
    Seit März 2022 gibt es eine neue Zulassung von NEU 1153 I EC und Raptol HP zur Anwendung gegen Blattläuse, freifressende Schmetterlingsraupen und Blattwespen im Beerenobst (ausgenommen Erdbeeren) im Freiland. Aufwandmenge: 1l/ha, max. 2 Anwendungen pro Kultur und Jahr. Anwendungszeitpunkt bei Befallsbeginn von erste Laubblätter sind entfaltet bis Beginn der Fruchtreife. Wartezeit: 1 Tag, B2.
  • Steward, KN1280 PZ ( Wirkstoff: Indoxacarb)
    Die Zulassung der Pflanzenschutzmittel wurde zum 19.03.2022 widerrufen. Für die Pflanzenschutzmittel gilt eine Abverkaufsfrist bis zum 19.09.2022 und eine Aufbrauchfrist bis zum 19.09.2022.
  • Regalis Plus (Wirkstoff: Prohexadion)
    Die Zulassung von Regalis Plus für die Anwendung der Reduktion von Ausläufern und Winterblüten an Erdbeeren wurde am 24.02.2022 vom BVL widerrufen. Hier gelten keine Aufbrauchfristen.Diese Anwendung ist seit diesem Termin nicht mehr zulässig.
  • Teldor (Wirkstoff: Fenhexamid)
    Die Zulassung von Teldor endete am 31.12.2021. Die Abverkaufsfrist gilt bis zum 30.06.2022. Restbestände sind über die Aufbrauchfrist noch bis zum 30.06.2023 einsetzbar.
  • Basamid Granulat (Wirkstoff: Dazomet)
    Die Anwendungsbestimmungen für BASAMID GRANULAT (Dazomet)wurden vom BVL geändert:
    Es gelten jetzt folgende neuen Anwendungsbestimmungen:
    SF553: Grundsätzlich ist ein Sicherheitsabstand von 25 m von der Grenze des behandeltenGewächshauses bzw. Feldes zu Bereichen, in denen sich Menschen dauerhaft aufhalten, einzuhalten.Für die Dauer von 14 Tagen ab Beginn der Behandlung ist eine Sperrzone von 5 m um das Gewächshaus bzw. das Feld einzurichten, die mit Warnschildern zu kennzeichnen ist.
    SF554: Es dürfen nur Einzelflächen bis 1,1 ha behandelt werden. Zwischen behandelten Flächen ist ein Mindestabstand von 50 m einzuhalten
    VA311: Die Anwendung muss bei einer Bodenfeuchte mit einer Bindungskapazität von 60-70 % erfolgen.
    VA312: Nach der Behandlung muss der Boden mindestens 5 Wochen lang mit einer gasdichtenTIF-Folie (Totally Impermeable Film) abgedeckt werden.(Indikationsbezogene, längere Abdeckzeiten bleiben hiervon unberührt.)
    Die bisherigen Anwendungsbestimmungen SF538 und SF541-1 sind nicht mehr gültig.
  • Systhane 20 EW (Wirkstoff: Myclobutanil).
    Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) hat zum 31. Mai 2021 die Zulassung des Pflanzenschutzmittels Systhane 20 EW (Zulassungsnummer 024591-00) widerrufen. Grund für den Widerruf ist, dass die EU-Genehmigung für den Wirkstoff Myclobutanil am 31. Mai 2021 endete. Es gilt eine Abverkaufsfrist bis zum 30. November 2021 und eine Aufbrauchfrist bis zum 31. November 2022.
  • Met52 Granulat (Wirkstoff: Metarhizium anisopliae)
    Die Zulassung von Met52 Granulat endete am 30.04.2021. Die Abverkaufsfrist gilt bis zum 30.10.2021. Restbestände sind über die Aufbrauchfrist noch bis zum 30.10.2022 einsetzbar.
  • Devrinol FL (Wirkstoff: Napropamid)
    Die Zulassung von Devrinol FL endete am 31.12. 2020. Die Abverkaufsfrist gilt bis zum 30.06.2021. Restbestände sind über die Aufbrauchfrist noch bis zum 30.06.2022 einsetzbar.
  • Pirimor Granulat (Wirkstoff: Pirimicarb)
    Die Zulassung von Pirimor Granulat endete am 31.10. 2020. Die Abverkaufsfrist gilt bis zum 30.04.2021. Restbestände sind über die Aufbrauchfrist noch bis zum 30.04.2022 einsetzbar.
  • Steward (Wirkstoff: Indoxacarb)
    Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) hat die Zulassung des Pflanzenschutzmittels STEWARD (Zulassungsnr. 024629-00) mit dem Wirkstoff Indoxacarb hinsichtlich der Einstufung der Bienengefährdung geändert auf B1 (Stand: 16.03.2020).
    Das bedeutet, dass STEWARD ab sofort nicht auf blühende oder von Bienen beflogene Pflanzen - auch Unkräuter - ausgebracht werden darf. Diese Auflage ist bei jeder Anwendung des Mittels zu beachten, auch bei Nutzung von Verpackungen, die diese geänderte Kennzeichnungsauflage nicht ausweisen.

Hinweis zum Bienenschutz

Die Pflanzenschutzmittel Mospilan SG und SIVANTO prime wurden mit der Auflage NB6612 zugelassen. Dies bedeutet, dass das Mittel in Mischung mit Fungiziden aus der Wirkstoffgruppe der Ergosterol-Biosynthese-Hemmer als bienengefährlich eingestuft wird (B1) und damit nicht auf blühende Pflanzen und Pflanzen, die von Bienen beflogen werden, ausgebracht werden darf. Zu den Ergosterol-Biosynthese-Hemmern gehören z.B. die Fungizide aus der Wirkstoffgruppe der Azole wie Score (Difenoconazol), Folicur (Tebuconazol), Topas (Penconazol), Systhane 20 EW (Myclobutanil) u.a.

Die Pflanzenschutzmittel Mavrik Vita, Karate Zeon und Kaiso Sorbie haben die Auflage NB6623 erhalten. Diese Mittel dürfen damit in Mischung mit Fungiziden aus der Wirkstoffgruppe der Ergosterol-Biosynthese-Hemmer auf blühende Pflanzen und Pflanzen, die von Bienen beflogen werden, nur abends nach dem täglichen Bienenflug bis 23:00 Uhr ausgebracht werden (B2).

Bei der Einzelanwendung sind die Mittel Mospilan SG, SIVANTO prime, Mavrik Vita, Karate Zeon und Kaiso Sorbie weiterhin als nicht bienengefährlich (B4) eingestuft.

Aktuelles aus dem Pflanzenschutzrecht

Anwendungsbestimmungen im Gesundheitsschutz
Das BVL erlässt seit 1. Mai 2018 bestimmte Risikominderungsmaßnahmen im Bereich Gesundheitsschutz von Anwendern, Arbeitern und unbeteiligten Dritten (Anwohner, Umstehende und Verbraucher) als Anwendungsbestimmungen. Auflagen aus dem bestehenden Katalog erhalten durch die Ausweisung als Anwendungsbestimmungen lediglich eine stärkere Gewichtung, denn deren Nicht-Einhaltung ist bußgeldbewehrt.
Betroffen sind Kennzeichnungsauflagen, die konkret darauf abzielen, die Exposition zu reduzieren, um damit ein vertretbares Risiko für die genannten Gruppen zu erreichen.
(Weitere Informationen dazu finden Sie auf der Internetseite der LfL unter Rechtliche Vorschriften: Bußgeldbewehrte Anwendungsbestimmungen zum Anwenderschutz

Weitere Informationen dazu finden Sie auf der Internetseite der LfL unter Rechtliche Vorschriften: Bußgeldbewehrte Anwendungsbestimmungen zum Anwenderschutz Externer Link

Vorschriften zum Gesundheitsschutz können im Rahmen der Zulassung eines Pflanzenschutzmittels oder einer Zulassungsverlängerung als Anwendungsbestimmungen festgelegt werden.
Dies betrifft u.a. Auflagen zum Umgang mit Pflanzenschutzmitteln, mit der Spritzbrühe und Nachfolgearbeiten.
Z.B. Auflage SS110-1: Beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel sind Schutzhandschuhe (Pflanzenschutz) zu tragen.
SS2202 :Schutzanzug gegen Pflanzenschutzmittel und festes Schuhwerk (z.B. Gummistiefel) tragen bei der Ausbringung/Handhabung des anwendungsfertigen Mittels.
Bei folgenden Pflanzenschutzmitteln im Bereich Beerenobst und Erdbeeren sind bereits Zulassungen mit Anwendungsbestimmungen zum Gesundheitsschutz erfolgt (Stand Februar 2021):
Azofin Plus, Basamid Granulat, Beloukha, Beltanol, Cobalt, Dagonis , DiPelDF, Devrinol FL, Eradicoat, Eradicoat Max, Exalt, Flipper, Floramite SC, Flowbrix, Kanemite, Kenja, Kiron, KN128OPZ, LSAzoxy, Luna Sensation, Malvin WG, Milbeknock, Milbeknock Top, Mimic, Movento SC100, Nealta, Neudosan Neu, Nimrod EC, Ordoval, Phantom, Pirim, Plenum 50 WG, Promanal Neu, Romeo, Roundup Power Flex, Screen, Serenade ASO, Serifel, Sivanto prime, Sluxx HP, Stomp Aqua, Taegro, Thiopron, Veriphos, Zeus,
Die genauen Details sind dann in der nachfolgenden Pflanzenschutzmittelliste zu finden.

Fünfte Verordnung zur Änderung der Pflanzenschutzanwendungsverordnung vom 08.09.2021
Die Änderung ist eine Maßnahme des Aktionsprogramms Insektenschutz des Bundes. Mit der Änderung der Pflanzenschutz-Anwendungsverordnung (PflSchAnwV) wird die Anwendung bestimmter Pflanzenschutzmittel (PSM) in Gebieten mit besonderer Bedeutung für den Insektenschutz eingeschränkt. Daneben wird der Einsatz von PSM, die den Wirkstoff Glyphosat enthalten, zunächst deutlich eingeschränkt und soll mit Ablauf des Jahres 2023 vollständig beendet werden.
Änderungen die den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln in Obstbau betreffen.
Verbot der Anwendung in Gebieten mit Bedeutung für den Naturschutz:
Die Anwendungsverbote für bestimmte PSM in Gebieten mit Bedeutung für den Naturschutz (Naturschutzgebiete, Nationalparks, Nationale Naturmonumente, Naturdenkmäler, gesetzlich geschützte Biotope im Sinne des § 30 BNatSchG und FFH-Gebiete) werden erweitert.
In Naturschutzgebieten, Nationalparken, Nationalen Naturmonumenten, Naturdenkmälern und gesetzlich geschützten Biotopen, ausgenommen Trockenmauern im Weinbau, dürfen bestimmte Pflanzenschutzmittel nicht mehr eingesetzt werden. So sind verboten:
  • Wirkstoffe, die in Anlage 2 oder 3 der Verordnung gelistet sind (z. B. Zinkphosphid und Glyphosat),
  • die Anwendung von Herbiziden generell sowie
  • die Anwendung aller Insektizide, die mit den Bienenschutzauflage B1, B2 oder B3 belegt oder die mit der Auflage NN410 als bestäubergefährlich eingestuft sind.
Der Obstbau ist vom Verbot des Einsatzes in FFH-Gebieten (ohne dass diese zugleich Naturschutzgebiete, Nationalparks, Nationale Naturmonumente, Naturdenkmäler sind) ausgenommen,da folgende Regelung gilt:
In FFH-Gebieten (ohne dass diese zugleich Naturschutzgebiete, Nationalparks, Nationale Naturmonumente, Naturdenkmäler sind) gelten die Verbote ebenfalls, jedoch nicht auf Flächen zum Gartenbau, Obst- und Weinbau, Anbau von Hopfen und sonstigen Sonderkulturen, zur Vermehrung von Saatgut und Pflanzgut sowie auf Ackerflächen.
Anwendung von glyphosathaltigen Pflanzenschutzmitteln in Sonderkultur Obstbau:
Eine Anwendung von Pflanzenschutzmitteln mit dem Wirkstoff Glyphosat ist in Gebieten mit Bedeutung für den Naturschutz und zusätzlich Wasserschutzgebieten, Heilquellenschutzgebieten und Kern- und Pflegezonen von Biosphärenreservaten nicht zulässig
Generell ist der Einsatz von glyphosathaltigen Pflanzenschutzmitteln in den zugelassenen Anwendungen bzw. Indikationen nach § 3b Abs. 2 PflSchAnwV nur zulässig, sofern nach den Umständen des jeweiligen Einzelfalls andere Maßnahmen – auch vorbeugende - nicht durchgeführt werden können, nicht wirksam oder nicht zumutbar sind. Die Anwendung ist in diesen Fällen auf das Mindestmaß hinsichtlich Behandlungsfläche, Aufwandmenge und Anwendungshäufigkeit zu beschränken.
Wenn andere Maßnahmen nicht geeignet oder durchführbar sind wird bei der Anwendung eine Dokumentation der Notwendigkeit empfohlen. Hierzu wurde von der LfL eine Liste erstellt:

Dokumentation der Anwendung von glyphosathaltigen Pflanzenschutzmitteln Externer Link

Neuzulassungen

Die nachfolgende Liste soll einen Überblick über neu zugelassene Pflanzenschutzmittel bzw. neue Genehmigungen nach Art. 51 EU-VO 1107/2009 seit dem Frühjahr 2021 geben.
Die genauen Details sind dann in der nachfolgenden Pflanzenschutzmittelliste zu finden.

Erdbeeren

  • Bigalo (Wirkstoff: Boscalid + Pyraclostrobin) gegen Botrytis cinerea, Colletorichum, Echter Mehltau im Freiland und Gewächshaus, Aufwandmenge: 1,8 kg/ha, max. 2 Anw. pro Jahr, Wartezeit: 3 Tage, B4
  • Fyto Save (Wirkstoff: COS-OGA) gegen Echter Mehltau im Freiland und Gewächshaus, Aufwandmenge 2,5 l/ha, max. 8 Anw. pro Kultur und Jahr, Wartezeit: 1 Tag, B4, Genehmigung nach Art. 51
  • Talius,Talendo (Wirkstoff: Proquinazid) gegen Echten Mehltau im Gewächshaus, Aufwandmenge: 0,375 l/ha, max. 2 Anw. pro Jahr, Wartezeit: vor der Ernte 3 Tage,nach der Ernte F , B4, Genehmigung nach Art. 51
  • Vitisan (Wirkstoff: Kaliumhydrogencarbonat) gegen Echter Mehltau, im Freiland, nur zur Befallsminderung Aufwandmenge: 5 kg/ha,max.6 Anw. pro Kultur und Jahr, Wartezeit: 1 Tag, B4
  • Neudosan Neu (Wirkstoff: Kaliseife): gegen Spinnmilben und Saugende Insekten im Gewächshaus, Beerenobst, Aufwandmenge: 20l/ha, max. 5 Anw. pro Kultur und Jahr, Wartezeit F, B4, Genehmigung nach Art. 51
  • Neem Azal-T/S (Wirkstoff: Azadirachtin): gegen Blattläuse im Freiland und Gewächshaus, nur zur Befallsminderung Aufwandmenge: 3 l/ha, max. 3 Anw. pro Kultur und Jahr, Wartezeit: 3 Tage, B4, Genehmigung nach Art. 51

Himbeeren/Brombeeren

  • Fyto Save (Wirkstoff: COS-OGA) gegen Echte Mehltaupilze im Freiland und Gewächshaus, Aufwandmenge 1,25 l/ha, max. 8 Anw. pro Kultur und Jahr, Wartezeit: 1 Tag, B4, Genehmigung nach Art. 51
  • Luna Sensation (Wirkstoff: Fluopyram + Trifloxystrobin): gegen Botrytis cinerea, Rutensterben, Rankenkrankheit im Gewächshaus, Aufwandmenge: 0,8 l/ha, max.2 Anw. pro Kultur und Jahr, Wartezeit: 3 Tage, B4, Genehmigung nach Art. 51
  • PIRIM (Wirkstoff: Pyrimethanil) gegen Botrytis cinerea im Freiland, Aufwandmenge: 2 l/ha, max. 2 Anw. pro Kultur und Jahr, Wartezeit: 21 Tage, B4, Genehmigung nach Art. 51
  • Taegro (Wirkstoff: Bacillus amyloliquefaciens) gegen Botrytis cinerea und Echte Mehltaupilze im Freiland und Gewächshaus, nur zur Befallsminderung, Aufwandmenge: 0,37kg/ha, max. 12 Anw. pro Kultur und Jahr, Wartezeit: 1 Tag, B4, Genehmigung nach Art. 51
  • Vitisan (Wirkstoff: Kaliumhydrogencarbonat) gegen Echter Mehltau, im Freiland, nur zur Befallsminderung Aufwandmenge: 5 kg/ha, max.6 Anw. pro Kultur und Jahr, Wartezeit: 1 Tag, B4
  • Exalt (Wirkstoff: Spinetoram): gegen Thripse, Himbeere und Kirschessigfliege, Thripse Brombeere im Gewächshaus, Aufwandmenge: 2,4 l/ha, max.1 Anw. pro Kultur und Jahr, Wartezeit: 3 Tage, B1, Genehmigung nach Art. 51
  • Neem Azal-T/S (Wirkstoff:Azadirachtin): gegen Blattläuse im Gewächshaus, Aufwandmenge: 3 l/ha, max. 2 Anw. pro Kultur und Jahr, Wartezeit: 3 Tage, B4, Genehmigung nach Art. 51
  • Neudosan Neu (Wirkstoff: Kaliseife): gegen Spinnmilben und Saugende Insekten im Gewächshaus und Schildlaus-Arten im Freiland, Beerenobst, Aufwandmenge: 20l/ha, max. 5 Anw. pro Kultur und Jahr, Wartezeit F, B4, Genehmigung nach Art. 51
  • Promanal Agro (Wirkstoff: Paraffinöl) gegen Obstbaumspinnmilbe im Freiland, Beerenobst, Aufwandmenge: 10 l/ha, max. 1 Anw. pro Kultur und Jahr, Wartezeit: F Tage, B4
  • Promanal Agro (Wirkstoff: Paraffinöl) gegen, Schildlaus-Arten, im Freiland und Gewächshaus, Beerenobst, Aufwandmenge: 24 l/ha, max. 1 Anw. pro Kultur und Jahr, Wartezeit: F Tage, B4, Genehmigung nach Art. 51

Johannisbeeren und Stachelbeeren

  • Bigalo (Wirkstoff: Boscalid + Pyraclostrobin) gegen, Blattfallkrankheit, Amerikanischer Mehltau, (nur zur Befallsminderung) und Botrytis cinerea im Freiland, Zulassung nur für schwarze Johannisberen, Aufwandmenge: 1,5 kg/ha, max. 2 Anw. pro Kultur und Jahr, Wartezeit 3 Tage, nach der Beerenernte max. 1 Anw. Wartezeit: F, B4
  • Fyto Save (Wirkstoff: COS-OGA) gegen Echte Mehltaupilze im Freiland und Gewächshaus, Aufwandmenge 1,25 l/ha, max. 8 Anw. pro Kultur und Jahr, Wartezeit: 1 Tag, B4, Genehmigung nach Art. 51
  • Luna Sensation (Wirkstoff: Fluopyram + Trifloxystrobin): gegen Säulenrost, Botrytis cinerea, Blattfallkrankheit, Amerikanischer Mehltau, im Gewächshaus, Aufwandmenge: 0,8 l/ha, max.2 Anw. pro Kultur und Jahr, Wartezeit: 7 Tage, B4, Genehmigung nach Art. 51
  • PIRIM (Wirkstoff: Pyrimethanil) gegen Botrytis cinerea im Freiland, Aufwandmenge: 2 l/ha, max. 2 Anw. pro Kultur und Jahr, Wartezeit: 21 Tage, B4, Genehmigung nach Art. 51
  • Taegro (Wirkstoff: Bacillus amyloliquefaciens) gegen Botrytis cinerea und Echte Mehltaupilze im Freiland und Gewächshaus, nur zur Befallsminderung, Aufwandmenge: 0,37kg/ha, max. 12 Anw. pro Kultur und Jahr, Wartezeit: 1 Tag, B4, Genehmigung nach Art. 51
  • Vitisan (Wirkstoff: Kaliumhydrogencarbonat) gegen Echter Mehltau,im Freiland, nur zur Befallsminderung Aufwandmenge: 5 kg/ha, max.6 Anw. pro Kultur und Jahr, Wartezeit: 1 Tag, B4
  • Exalt (Wirkstoff: Spinetoram): gegen Thripse, Johannisbeeren, im Gewächshaus, Aufwandmenge: 2,4 l/ha, max.1 Anw. pro Jahr, Wartezeit: 3 Tage, B1, Genehmigung nach Art. 51
  • Movento SC 100 (Wirkstoff: Spirotetramat) Blattläuse, Gallmilben, Gallmücken, Napfschildläuse, BBCH 71-85, im Freiland, Zulassung nur für schwarze, rote und weiße Johannisbeeren, Aufwandmenge 0,75 l/ha, max. 2 Anw. pro Kultur und Jahr, Wartezeit: 14 Tage, B1
  • Movento SC 100 (Wirkstoff: Spirotetramat) Johannisbeergallmilbe, im Freiland, Zulassung nur für schwarze, rote und weiße Johannisbeeren, Aufwandmenge 0,75 l/ha, max. 2 Anw. pro Kultur und Jahr, Wartezeit: 14 Tage, Anwendungsbestimmung: VA263-1: Keine Anwendung mit handgeführten Geräten, B1, Genehmigung nach Art. 51
  • Movento SC 100 (Wirkstoff: Spirotetramat) Blattläuse, Schildlaus-Arten, BBCH 71-85 im Freiland, Zulassung nur für Stachelbeeren, Aufwandmenge 0,75 l/ha, max. 2 Anw. pro Kultur und Jahr, Wartezeit: 14 Tage, Anwendungsbestimmung VA263-1: Keine Anwendung mit handgeführten Geräten, B1, Genehmigung nach Art. 51
  • Movento SC 100 (Wirkstoff: Spirotetramat) Blattläuse, Schildlaus-Arten, nach Ernte im Freiland, Zulassung nur für Johannisbeeren und Stachelbeeren, Aufwandmenge 0,75 l/ha, max. 2 Anw. pro Kultur und Jahr, Wartezeit: F, Anwendungsbestimmung VA263-1: Keine Anwendung mit handgeführten Geräten, B1, Genehmigung nach Art. 51
  • Neem Azal-T/S (Wirkstoff: Azadirachtin): gegen Blattläuse im Gewächshaus, nur zur Befallsminderung Aufwandmenge: 3 l/ha, max.2 Anw. pro Kultur und Jahr, Wartezeit: 7 Tage, B4, Genehmigung nach Art. 51
  • Neudosan Neu (Wirkstoff: Kaliseife): gegen Spinnmilben und Saugende Insekten im Gewächshaus und Schildlaus-Arten im Freiland, Beerenobst, Aufwandmenge: 20l/ha, max. 5 Anw. pro Kultur und Jahr, Wartezeit F, B4, Genehmigung nach Art. 51
  • Promanal Agro (Wirkstoff: Paraffinöl) gegen Obstbaumspinnmilbe im Freiland, Beerenobst, Aufwandmenge: 10 l/ha, max. 1 Anw. pro Kultur und Jahr, Wartezeit: F Tage, B4
  • Promanal Agro (Wirkstoff: Paraffinöl) gegen, Schildlaus-Arten, im Freiland und Gewächshaus, Beerenobst, Aufwandmenge: 24 l/ha, max. 1 Anw. pro Kultur und Jahr, Wartezeit: F Tage, B4, Genehmigung nach Art. 51

Heidelbeeren

  • Fyto Save (Wirkstoff: COS-OGA) gegen Echte Mehltaupilze im Freiland und Gewächshaus, Aufwandmenge 1,25 l/ha, max. 8 Anw. pro Kultur und Jahr, Wartezeit: 1 Tag, B4, Genehmigung nach Art. 51
  • Luna Sensation (Wirkstoff: Fluopyram + Trifloxystrobin): gegen Säulenrost, Botrytis cinerea, Blattfallkrankheit, Amerikanischer Mehltau, im Gewächshaus, Aufwandmenge: 0,8 l/ha, max.2 Anw. pro Kultur und Jahr, Wartezeit: 7 Tage, B4, Genehmigung nach Art. 51
  • PIRIM (Wirkstoff: Pyrimethanil) gegen Botrytis cinerea im Freiland, Aufwandmenge: 2 l/ha, max. 2 Anw. pro Kultur und Jahr, Wartezeit: 21 Tage, B4, Genehmigung nach Art. 51
  • Taegro (Wirkstoff: Bacillus amyloliquefaciens) gegen Botrytis cinerea und Echte Mehltaupilze im Freiland und Gewächshaus, nur zur Befallsminderung, Aufwandmenge: 0,37kg/ha, max. 12 Anw. pro Kultur und Jahr, Wartezeit: 1 Tag, B4, Genehmigung nach Art. 51
  • Exalt (Wirkstoff: Spinetoram): gegen Thripse, im Gewächshaus, Aufwandmenge: 2,4 l/ha, max.1 Anw. pro Jahr, Wartezeit: 3 Tage, B1, Genehmigung nach Art. 51
  • Movento SC 100 (Wirkstoff: Spirotetramat) Blattläuse, Schildlaus-Arten, BBCH 71-85 im Freiland, Aufwandmenge 0,75 l/ha, max. 2 Anw. pro Kultur und Jahr, Wartezeit: 14 Tage, Anwendungsbestimmung VA263-1: Keine Anwendung mit handgeführten Geräten, B1, Genehmigung nach Art. 51
  • Movento SC 100 (Wirkstoff: Spirotetramat) Blattläuse, Schildlaus-Arten, nach Ernte im Freiland, Aufwandmenge 0,75 l/ha, max. 2 Anw. pro Kultur und Jahr, Wartezeit: F, Anwendungsbestimmung VA263-1: Keine Anwendung mit handgeführten Geräten, B1, Genehmigung nach Art. 51
  • Neem Azal-T/S (Wirkstoff:Azadirachtin): gegen Blattläuse im Gewächshaus, nur zur Befallsminderung Aufwandmenge: 3 l/ha, max.2 Anw. pro Kultur und Jahr, Wartezeit: 7 Tage, B4, Genehmigung nach Art. 51
  • Neudosan Neu (Wirkstoff: Kaliseife ): gegen Spinnmilben und Saugende Insekten im Gewächshaus und Schildlaus-Arten im Freiland, Beerenobst, Aufwandmenge: 20l/ha, max.5 Anw. pro Kultur und Jahr, Wartezeit F, B4, Genehmigung nach Art. 51
  • Promanal Agro (Wirkstoff: Paraffinöl) gegen Obstbaumspinnmilbe im Freiland, Beerenobst, Aufwandmenge: 10 l/ha, max. 1 Anw. pro Kultur und Jahr, Wartezeit: F Tage, B4
  • Promanal Agro (Wirkstoff: Paraffinöl) gegen, Schildlaus-Arten, im Freiland und Gewächshaus, Beerenobst, Aufwandmenge: 24 l/ha, max. 1 Anw. pro Kultur und Jahr, Wartezeit: F Tage, B4, Genehmigung nach Art. 51

Holunder

  • Fyto Save (Wirkstoff: COS-OGA) gegen Echte Mehltaupilze im Freiland und Gewächshaus, Aufwandmenge 1,25 l/ha, max. 8 Anw. pro Kultur und Jahr, Wartezeit: 1 Tag, B4, Genehmigung nach Art. 51
  • Taegro (Wirkstoff: Bacillus amyloliquefaciens) gegen Botrytis cinerea und Echte Mehltaupilze im Freiland und Gewächshaus, nur zur Befallsminderung, Aufwandmenge: 0,37kg/ha, max. 12 Anw. pro Kultur und Jahr, Wartezeit: 1 Tag, B4, Genehmigung nach Art. 51
  • Movento SC 100 (Wirkstoff: Spirotetramat) Blattläuse,Schildlaus-Arten, BBCH 71-85 im Freiland, Aufwandmenge 0,75 l/ha, max. 2 Anw. pro Kultur und Jahr, Wartezeit: 14 Tage, Anwendungsbestimmung VA263-1: Keine Anwendung mit handgeführten Geräten, B1, Genehmigung nach Art. 51
  • Movento SC 100 (Wirkstoff: Spirotetramat) Blattläuse, Schildlaus-Arten, nach Ernte im Freiland, Aufwandmenge 0,75 l/ha, max. 2 Anw. pro Kultur und Jahr, Wartezeit: F, Anwendungsbestimmung VA263-1: Keine Anwendung mit handgeführten Geräten, B1, Genehmigung nach Art. 51
  • Neem Azal-T/S (Wirkstoff: Azadirachtin): gegen Blattläuse im Gewächshaus, nur zur Befallsminderung, Aufwandmenge: 3 l/ha, max.2 Anw. pro Kultur und Jahr, Wartezeit: 7 Tage, B4, Genehmigung nach Art. 51
  • Neudosan Neu (Wirkstoff: Kaliseife): gegen Spinnmilben und Saugende Insekten im Gewächshaus und Schildlaus-Arten im Freiland, Beerenobst, Aufwandmenge: 20l/ha, max.5 Anw. pro Kultur und Jahr, Wartezeit F, B4, Genehmigung nach Art. 51
  • Promanal Agro (Wirkstoff: Paraffinöl) gegen Obstbaumspinnmilbe im Freiland, Beerenobst, Aufwandmenge: 10 l/ha, max. 1 Anw. pro Kultur und Jahr, Wartezeit: F Tage, B4
  • Promanal Agro (Wirkstoff: Paraffinöl) gegen, Schildlaus-Arten, im Freiland und Gewächshaus, Beerenobst, Aufwandmenge: 24 l/ha, max. 1 Anw. pro Kultur und Jahr, Wartezeit: F Tage, B4, Genehmigung nach Art. 51

Übersicht der kulturbezogenen, verfügbaren Präparate und deren Anwendung

Folgende Pflanzenschutzmittel sind 2022 in Erdbeeren und Beerenobst nach Art. 53 (Notfallsituationen im Pflanzenschutz) der EU Verordnung 1107/2009 befristet zugelassen.

Notfallzulassungen nach Art. 53 EU-Verordnung in Erdbeeren und Beerenobst 2022 pdf 125 KB

Zur Bekämpfung der Kirschessigfliege sind 2022 in Erdbeeren und Beerenobst nach Art. 53 (Notfallsituationen im Pflanzenschutz) der EU Verordnung 1107/2009 folgende Pflanzenschutzmittel befristet zugelassen.

Notfallzulassungen nach Art. 53 EU-Verordnung Kirschessigfliege in Beerenobst 2022 pdf 173 KB

Wichtiger Hinweis
Die nachfolgende Liste ersetzt keinesfalls das aufmerksame Studium der jeweiligen Gebrauchsanleitung.
In der Liste enthalten sind:

  • zugelassene Pflanzenschutzmittel
  • genehmigte Pflanzenschutzmittel nach Art. 51 EU-VO 1107/2009 bzw. nach § 18a Pflanzenschutzgesetz (alt). Hierbei ist der Anwender für mögliche Schäden aufgrund mangelnder Wirksamkeit oder Pflanzenverträglichkeit des Mittels verantwortlich
  • Pflanzenschutzmittel deren Zulassung abgelaufen ist, deren Restbestände aber noch aufgebraucht werden dürfen. (Diese Pflanzenschutzmittel sind in der Liste in kursiver Schrift gesetzt)

Die Liste ist fortlaufenden Änderungen unterworfen und wird immer wieder aktualisiert.
Quelle dieser Liste ist das Programm zur Pflanzenschutzmittel-Auswertung und Pflanzenschutzmittel-Information (PAPI), basierend auf den Originaldaten des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL).

Parallelimporte

Der Binnenmarkt der EU ermöglicht es, dass Pflanzenschutzmittel im Rahmen des freien Warenverkehrs zwischen den verschiedenen Mitgliedstaaten der EU gehandelt werden. Pflanzenschutzmittel, die in einem Mitgliedstaat der EU zugelassen sind und in ihrer Zusammensetzung mit einem in Deutschland zugelassenen Pflanzenschutzmittel (Referenzmittel) übereinstimmen, benötigen keine Zulassung in Deutschland, um hier in Verkehr gebracht oder angewendet zu werden. Sie müssen aber gemäß Artikel 52 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 über eine Genehmigung für den Parallelhandel (bis zum 13. Juni 2011 als Verkehrsfähigkeitsbescheinigung bezeichnet) verfügen. Das BVL erstellt eine Liste der gültigen Genehmigungen (bzw. Verkehrsfähigkeitsbescheinigungen) für den Parallelhandel. Alle in der Liste genannten Pflanzenschutzmittel dürfen grundsätzlich von jedermann angewendet werden.

Liste Genehmigungen für den Parallelhandel Externer Link

Anwendungsbestimmungen und Auflagen zur Pflanzenschutzmittelliste Erdbeeren und Beerenobst 2022

Mehr zum Thema

LfL-Merkblatt
Erdbeeren: Krankheiten und Schädlinge

Eine erfolgreiche Erdbeerkultur kann durch eine Vielzahl von Krankheiten und Schädlingen gefährdet werden. Voraussetzung für das Gelingen einer Erdbeerkultur sind richtige Standortwahl, zeitgerechte Bodenbearbeitung und ausreichende Nährstoff-, Wasser- und Humusversorgung sowie gesundes Pflanzgut. Mehr