Forschungs- und Innovationsprojekt
Gesundheitsfördernder Tourismus Alpenraum

Binden eines Kräuterstraußes

Foto: www.bayern.by - Tobias Gerber

Der Gesundheitstrend spiegelt sich auch in der touristischen Nachfrage wider. Das Projekt entwickelt eine Strategie für die Bewohner, Landwirte und Kommunen des Alpenraums hinsichtlich der touristischen Aufwertung ihrer Region mit gesundheitsfördernden Angeboten und dient der langfristigen Sicherung agrartouristischer Gesundheitsangebote im Alpenraum sowie der Steigerung von Wertschöpfung und Beschäftigung in der Region.

Projektbeschreibung

Im Rahmen des Programms EUSALP und dessen Arbeitsgruppe Health Tourism wurden von der Paracelsus Medizinische Privatuniversität (PMU) Forschungen bezüglich der medizinisch-evidenzbasierten gesundheitsförderlichen Tourismusangebote, im Sinne der Heilkraft der Alpen - speziell im Salzburger Land, angestellt. Natur und Gesundheit sind die wichtigsten Werte für die Bevölkerung in Deutschland und in vielen europäischen Staaten und daher geeigneter Anknüpfungspunkt für regionale Wertschöpfung durch gesundheitsfördernde touristische Angebote.
Urlaub-auf-dem-Bauernhof-Betriebe (UadB-Betriebe) bieten eine optimale Möglichkeit, diese Werte zu verknüpfen. Auf bayerischer Seite wurde vor zwei Jahren durch ein Projekt in den Zuständigkeitsgebieten der ÄELFs in Rosenheim und Kempten die bestehende Situation auf den UadB - Betrieben mit Gesundheitsangeboten im Alpenraum erfasst und entsprechende Qualifizierungsmaßnahmen abgeleitet sowie durchgeführt. Unter Berücksichtigung weiterer Studien im Bereich Gesundheit und Tourismus im Alpenraum und aufbauend auf die bereits vorhandenen Daten erfolgt im Projekt „Gesundheitsfördernder Tourismus Alpenraum“ eine nähere Betrachtung der Zielgruppen in diesem Bereich: Auf Basis der Einteilung der Zielgruppen, in sog. Sinus-Milieus®, werden die Kundenbedürfnisse und deren Ansprüche analysiert. Anhand dieser Ergebnisse werden anschließend passende Marketingaktivitäten für die unterschiedlichen Zielgruppen herausgearbeitet.
Das Forschungsinteresse liegt zusammenfassend auf den Chancen und Potenzialen der gesundheitsfördernde touristische Angebote, die sich in den ländlichen Tourismus, oder konkreter in den UadB-Betrieben, integrieren lassen.

Ziel

  • Umfassende Zielgruppen-Analyse (Sinus-Milieus®, Bedürfnisse, Ansprüche)
  • Ableitung zielgruppengerechter Marketingaktivitäten für den Bereich gesundheitsorientierter Angebote
  • Herausarbeitung von Handlungsempfehlungen für Betriebe in der Praxis
  • Langfristige Sicherung agrotouristischer Gesundheitsangebote im Alpenraum und damit Steigerung der Wertschöpfung in der Region und Sicherung/Schaffung von Arbeitsplätzen
  • Hilfestellung bei der Beratung der Betriebe

Methode

Die methodische Herangehensweise des Projekts bezieht sich zunächst auf eine Bestandsaufnahme durch Literaturrecherche und -analyse sowie die Zielgruppenanalyse nach Sinus-Milieus®. Hierbei werden Kundenanalysen in Form sogenannter Sinus-Gruppen hinsichtlich der Anwendbarkeit für die Angebotsstruktur gesundheitsfördernder Dienstleistungen im Agrotourismus insbesondere im Alpenraum Bayerns durchgeführt. Betrachtungsraum ist dabei - nach Definition der EUSALP-Strategie - ganz Bayern. Um einen Einblick in die Bedürfnisse der Gäste zu bekommen, werden zunächst ausgewählte Betriebe mit Gesundheitsangeboten und deren Gäste befragt. Danach werden Rückschlüsse auf die Bedürfnisse und Nachfrage der Kunden geschlossen und in Zielgruppen nach Sinus-Milieus® eingeteilt. Daraus leiten sich Charakteristika und Wertevorstellungen dieser Gruppen ab, die als Grundlage für zielgerichtete und zielgruppenspezifische Marketingstrategien dienen sollen.

Ergebnis

Mit ersten Ergebnissen kann ab Januar 2021 gerechnet werden.

Projektinformation
Projektleitung: Julia Saller
Projektmitarbeit: Sandra Ebenberger
Laufzeit: August 2020 bis Ende Juli 2021
Finanzierung: Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (A3/M6)