Jungviehfütterung

3 Jungvieh-Tiere im Auslauf

Ziel ist eine gut entwickelte, gesunde Milchkuh mit hoher Leistung und niedrigen Aufzuchtkosten.

Die Fütterung muss bedarfsgerecht und den Aufzuchtabschnitten entsprechend angepasst sein. Eine Verfettung ist absolut zu vermeiden.

Faustzahlen

  • Endgewicht ausgewachsene Milchkuh nach der zweiten Kalbung: 700 bis 750 kg
  • Belegung mit 58 % des Endgewichts: 410 bis 440 kg
  • Erste Kalbung mit 85 % des Endgewichts: 600 bis 640 kg
  • Erforderliche Tageszunahmen:
    • Intensive Fütterung: Belegung mit 16 Monaten: 800 g Tageszunahmen: Erstkalbealter 25 Monate
    • Extensive Fütterung: Belegung mit 19 Monaten: 650 g Tageszunahmen: Erstkalbealter 28 Monate

Unterschiedliche Anforderungen im Laufe der Aufzucht

Kalb bis Absetzenbis 10 Monate10-24 Monatebis Kalbung
GesundheitVormägen ausbildenFutteraufnahmekeine Verfettung
EntwicklungKörperwachstumkeine VerfettungEuterbildung
Umstellung zum WiederkäuerEuterbildungFruchtbarkeitReserven aufbauen
Anforderung an Ration: 6,5 MJ NEL bzw. 10,7 ME und 140 g XP je kg TM; Ration wie für ca. 22 kg MilchAnforderung an Ration: 5,8 MJ NEL bzw. 9,8 ME und 120 g XP je kg TM; Ration wie für ca. 12 kg MilchTrockensteher-/Vorbereitungsfütterung ab 2 Monate vor Kalbung
Die Fütterung bis zum 10. Monat beeinflusst die Tageszunahmen und das angestrebte Erstkalbealter maßgeblich.
Bei Fütterung der Milchviehration zu Beginn der Aufzucht muss wegen der Verfettungsgefahr (inkl. Eutergewebe) die Nährstoffkonzentrationen rechtzeitig verringert werden.

Hinweise zur Fütterung

  • Schaffung von Pansenvolumen für hohe Futteraufnahme als Milchkuh durch:
    • Einmischen von kurzem, nicht sortierbarem, schmackhaftem, unverpilztem (Gersten-)Stroh
    • Fütterung von Heu oder extensiveren Grassilagen mit späterem Schnittzeitpunkt
  • Detailliertere Bedarfsempfehlungen sowie Orientierungswerte für ein Jungvieh-Mineralfutter sind der „Gruber Tabelle zur Fütterung der Milchkühe“ zu entnehmen!
  • Hygienisch einwandfreie und unverdorbene Futtermittel einsetzen.
  • Einsatz von Futtermitteln und Nebenprodukten möglich, die zwar nicht für Milchkühe passen, aber für Jungvieh geeignet und oft wirtschaftlicher sind.
  • Weide ab dem 4. Lebensmonat fördert Fitness, Gesundheit und ist kostengünstig:
  • Besonders im ersten Lebensjahr muss auf ausreichend Kalzium und Phosphor geachtet werden. Darüber hinaus beugt ausreichend Natrium gegenseitigem Besaugen vor!
  • Bei mais- und strohlastigen Rationen auf ausreichend Vitaminisierung achten (Fruchtbarkeit)
  • Gemeinsame Rationen für trockenstehende Kühe und Aufzuchtrinder im zweiten Lebensjahr sind hinsichtlich Kalzium (Milchfieber) und Natrium (Euterödembildung) problematisch. Als Lösungsmöglichkeit zuerst die Trockensteherration inkl. deren Mineralfutter mischen,
    • anschließend die für das Jungvieh fehlende Mineralisierung einmischen (kleine Menge am Schluss homogen einzumischen ist schwierig)
    • oder Verwendung von Leckmassen/-steinen am Trog.
  • Rechtzeitige Umstellung auf die Milchviehration (4 Wochen vor Kalbung zur Umstellung der Pansenbakterien!)

Fütterungscontrolling

Regelmäßiges Überprüfen der Körperkondition (BCS):
Jungvieh auf Weide mit zu niedriger Körperkondition

Zu mager: BCS = 2,75

Jungvieh auf Weide mit passender Körperkondition

Optimal: BCS = 3,5

Jungvieh mit zu hoher Körperkondition

Zu fett: BCS = 4,5

Gewichtsfeststellung für die erste Belegung (nicht nach Alter belegen)

  • Waage: 60% des Endgewichts oder
  • Brustumfang: mind. 175 cm (ca. 410 kg); Maßband oder einfache Schnur mit Knoten
  • Notfalls Kreuzbeinhöhe: ca. 133 cm
Landwirt beim Messen des Brustumfangs eines JungviehsZoombild vorhanden

Foto: R. Wehner, LKV

Immer auf Unfallverhütung achten

Merkblatt Jungviehfütterung (zum Ausdrucken) pdf 381 KB