Unkraut-Steckbrief
Kletten-Labkraut

Artname: Galium aparine
Familie: Rötegewächse - Rubiaceae
Bayer-Code: GALAP
Logo Unkrautsteckbrief

Kletten-Labkraut Entwicklungsstadien

Kletten-Labkraut Saatgut

Kletten-Labkraut-Keimpflanze

Klettenlabkraut-Samenstände

Kletten-Labkraut überwächst Getreide

Besondere Merkmale

Keimblätter lang-oval, derb, fleischig mit Einbuchtung an der Spitze; Laubblätter lanzettlich, rau und klebrig, zu 4-8 quirlig am Stängel angeordnet; Stängel vierkantig, stark verzweigt, niederliegend, aufrechter Wuchs nur mit Stützpflanzen möglich, dann kletternd mit Klimmhaaren. Blüten weiß, unscheinbar; Samen in zweiteiligen Spaltfrüchten, dicht mit Haftborsten besetzt; bis zu 500 Samen pro Pflanze, bis zu 8 Jahre im Boden lebensfähig.

Ökologisches Profil

Im Ackerbau winter- oder sommereinjährig, Keimzeit von Herbst bis Frühjahr, Kältekeimer (ab 1° C), Keimtiefe 1-5 (max. 20 cm); generative Vermehrung, Blütezeit Mai bis Oktober, Insektenbestäubung. Verbreitung in ganz Europa auf nährstoffreichen Lehm- und Tonböden, in allen Ackerkulturen, sowie auf Weg- Wald und Uferrändern, Pionierpflanze auf offenen Böden.

Bedeutung

Leitunkraut vor allem im Getreidebau. Schadwirkung durch das hohe Stickstoffaneignungsvermögen, Lichtkonkurrenz durch Überwachsen der Getreidebestände. Hierdurch auch Förderung des Lagerns und Behinderung der Ernte. Außerdem entstehen Besatzschäden im Erntegut sowie erhöhte Trocknungskosten des Getreides. Hohe wirtschaftliche Relevanz, deshalb Schadensschwelle von nur 0,1 Pfl./m². Klettenlabkraut besitzt eine relativ hohe Widerstandsfähigkeit gegen chemische Bekämpfung, so dass sich selbst stark geschädigte Pflanzen regenerieren und zur Samenbildung gelangen können. Speziell beim Klettenlabkraut kann die Wirkung systemischer Wirkstoffe durch eine Tankmischung mit Ammonitrat-Harnstoff-Lösung (AHL) verbessert werden und so bis zu 50 % des Mittels eingespart werden.Als Jungpflanze kann Klettenlabkraut mechanisch durch Striegeln am Ende der Schoßperiode des Getreides bekämpft werden

Direkte Bekämpfung

Getreide
Wirkstoffe (Bsp.): Florasulam, Fluroxypyr, Amidosulfuron, Halauxifen, Iodosulfuron, Picolinafen, Prosulfocarb
Präparate (Bsp.): Saracen, Biathlon 4D, Primus Perfect, Hoestar Super, Ariane C, Starane XL, Tomigan 200, Pixxaro, Zypar, Husar Plus, Picona, Boxer
Raps
Wirkstoffe (Bsp.): Quinmerac, Clomazone, Halauxifen
Präparate (Bsp.): Butisan Gold, Fuego Top, Tanaris, Centium 36 CS, Altiplano, Korvetto, Belkar Power Pack
Mais
Wirkstoffe (Bsp.): Terbuthylazin, Bromoxynil, Tritosulfuron + Dicamba, Rimsulfuron + Dicamba, Isoxaflutole + Thiencarbazone, Foramsulfuron + Thiencarbazone
Präparate (Bsp.): Aspect, Zeagran ultimate, Calaris, Task, Arrat, Adengo, MaisTer Power
Rüben
Wirkstoffe (Bsp.): Quinmerac, Ethofumesat, Triflusulfuron
Präparate (Bsp.): Goltix Titan, Kezuro, Bertanal MaxxPro, Oblix, Debut
Kartoffeln
Wirkstoffe (Bsp.): Aclonifen, Prosulfocarb, Clomazone
Präparate (Bsp.): Bandur, Novitron, Arcade, Boxer, Centium 36 CS, Metric
Zur Übersicht der Unkraut-Steckbriefe