Tierwohl
Hornlose Zuchtbullen sind begehrt

Bulle "Sensation PP*" von der Seite

Bulle "Sensation PP*", Foto: BVN Neustadt/Aisch - Keleki

Um als wichtigen Beitrag zum Tierwohl zunehmend auf die Enthornung der Kälber verzichten zu können, wird beim Fleckvieh der natürlichen Hornlosigkeit in den Zuchtprogrammen ein hoher Stellenwert eingeräumt.

Da die Nachfrage nach hornlosen Fleckviehbullen bei den Milchviehhaltern weiter zunimmt, sind hornlose Zuchtbullen mit guten genomisch geschätzten Zuchtwerten bei den Besamungsstationen sehr begehrt und erlösen auf den Zuchtmärkten überdurchschnittlich hohe Preise. Auch für die Deckbullenhalter ist das Interesse am Einsatz eines Hornlosvererbers für die eigene Milchviehherde in den letzten Jahren spürbar gestiegen. Nachfolgend weren stellvertretend für die gegenwärtige Entwicklung die vier teuersten Hornlosbullen der letzten 15 Monate aufgeführt.

Bulle Incredible PP*

Bulle "Incredible PP*" von der SeiteZoombild vorhanden

Bulle "Incredible PP*", Foto: Haubner

Nach dem Bullen Irola PS (2011) gilt seit März 2014 bereits zum zweiten Mal: Der teuerste FV-Bulle der Zuchtgeschichte ist natürlich hornlos! Auf dem Zuchtviehmarkt des RZV Pfaffenhofen in Zuchering erhielt der Besamungsverein Neustadt/Aisch nach einem atemberaubenden Bieterduell für bisher unvorstellbare 131.000 Euro den Zuschlag für den zu dieser Zeit leistungsstärksten homozygot hornlosen Bullen mit Namen "Incredible PP*" (gGZW 133, 59 Prozent, MW 122, FW 101, FIT 130). Damit wurde der zwischenzeitlich teuerste Hornlosbulle Witam PS monetär um mehr als das Doppelte getoppt. Als PP*-Bulle zählt der Irola PS-Sohn Incredible (MV Ralmesbach PS) zu den "perfekten Enthornern", denn er lässt auch bei Anpaarung an gehörnte Kühe zu 100 Prozent hornlos geborene Kälber erwarten - sicherlich ein gewichtiger Grund für die Generierung des bisher unerreichten Steigerungspreises. Der Bulle ging anschließend in den Gemeinschaftsbesitz der Euro-Genetik.

Bulle Isario PS

Bulle "Isario PS" von der SeiteZoombild vorhanden

Bulle "Isario PS", Foto: CRV

Auf der Deutschen Fleckvieh-Schau in Miesbach im Oktober 2014 ersteigerte die Besamungsstation CRV Deutschland inmitten einer imposanten Besucherkulisse in einem lebhaften Schlagabtausch für 82.000 Euro den hochveranlagten heterozygot hornlosen Irola PS-Sohn Isario PS (gGZW 139, 64 Prozent, MW 130, FW 106, FIT 125). Aufgrund seiner sehr guten Exterieurzuchtwerte lässt der Bulle eine gute Bemuskelung und sehr gute straffe Euter bei seinen Töchtern erwarten. Seine Mutter ist die bekannte Winnipeg-Tochter Liniwin. Mitbesitzer sind Genostar Niederösterreich und Steiermark.

Bulle Sensation PP*

Ebenfalls auf der Deutschen Fleckviehschau in Miesbach sicherte sich der Besamungsverein Neustadt/Aisch in einem sehr spannenden Bieter-"Wettkampf" für 98.000 Euro den Zuschlag für den aktuell leistungsstärksten homozygot hornlosen Jungvererber der Fleckviehzucht (gGZW 133, 59 Prozent, MW 131, FW 114, FIT 100). Dies war zugleich ein weiteres Highlight dieser hochklassigen Bundesschau und Inspiration für seinen Namen: Sensation PP*. Der Sandro PS-Sohn aus einer hornlosen Witzbold-Tochter wird als homozygot hornloser Bulle ausschließlich ungehörnte Kälber hervorbringen und damit zur Verbreitung der natürlichen Hornlosigkeit beitragen. Sensation ist im Gemeinschaftsbesitz der Euro-Genetik.

Bulle Vollgas PS

Bulle "Vollgas PS", Foto: Station HöchstädtZoombild vorhanden

Bulle "Vollgas PS", Foto: Station Höchstädt

Auf der Jubiläumsschau "40 Jahre Rinderzucht Südbayern" im Februar 2015 in Weilheim lud ein züchterisch interessanter Valero PS-Sohn (gGZW 137, 69 Prozent, MW 126, FW 119, FIT 115) aus einer leistungsstarken Ermut-Tochter die Stationen zum Mitbieten ein. Im Exterieur lassen die genomischen Werte auf eine weibliche Nachzucht mit guten Fundamenten und schönen Eutern hoffen. Der Jungbulle wurde letztlich für 99.000 Euro von der Besamungsstation Höchstädt ersteigert und hat den Namen "Vollgas PS" erhalten. Er geht voraussichtlich ab Juni in Einsatz.

Mehr zum Thema

Arbeitsschwerpunkt der LfL
Tierwohl

Die Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft hat im Jahr 2012 den Arbeitsschwerpunkt Tierwohl – „Gesunde Tiere für sichere Lebensmittel“ gegründet. Wir wollen damit die Lebensbedingungen der landwirtschaftlichen Nutztiere durch Forschung, Entwicklung und Wissenstransfer auf den Gebieten Gesundheit, Auslebung tiergerechten Verhaltens und Wohlbefinden der Tiere verbessern. Mehr

Hornloszucht mit System

Die Zucht natürlich hornlose Fleckviehrinder ist mittlerweile fester Bestandteil der Zuchtprogramme in den bayerischen Organisationen. Die starke Zunahme der Kälber mit Hornlosstatus im LKV-Datenbestand zeigt die gute Akzeptanz dieser Zuchtrichtung bei den Milchviehbetrieben. Somit wird sich die gewünschte Anlage in den nächsten Jahren weiter stark verbreiten. Der Anteil hornloser Bullen an den Besamungen beträgt mittlerweile knapp 20 Prozent. Mehr