Nachhaltigkeit
Zweitbewertungen nach dem dritten Kalb

Rind

Foto: Besamungsstation CRV Deutschland

Von den Mitarbeitern der Zuchtwertprüfstelle am Institut für Tierzucht werden jährlich ca. 40.000 Jungkühe beschrieben. Die Zuchtwerte für die Exterieurmerkmale (Rahmen, Bemuskelung, Fundament, Euter) bilden ein entscheidendes Selektionsmerkmal für den Einsatz von Besamungsbullen.

Seit etwa fünfzehn Jahren wurden zusätzlich von den besseren Bullen eine Drittkalbebewertung durchgeführt: Die Töchter eines Bullen werden mit der dritten Kalbung von einem Nachzuchtbewerter im routinemäßigen Außendienst eingestuft. Der Nachzuchtbewerter hat keine Information über die Jungkuhbewertung und damit entsteht ein reelles, unbeeinflusstes Niveau. Die Auswertung erfolgt über einen standardisierten Vergleich der Drittkalbe- mit der Jungkuhbewertung, bezogen auf Bewerter und Jahresdurchschnitt. Auch Österreich hat sich an diesem System beteiligt, so dass die Ergebnisse der Bullen länderübergreifend gleichmäßig erfasst und dargestellt werden konnten. Letztendlich hat die Routine des Einsatzes von genomischen Jungvererbern dem System inzwischen aber die große Bedeutung genommen. Fakt ist, dass heute beim überwiegenden Teil der angekauften Bullen der Vater selbst noch genomischer Jungvererber ist, das heißt, es gibt noch keine Informationen der eigenen Vererbung, geschweige denn von älteren Töchtern!
Dadurch stellt sich natürlich die Frage, inwieweit eine Bewertung z.B. der Mahango Pp*-Töchter nach dem dritten Kalb noch eine wichtige Information gebracht hätte, auch in Relation zum Aufwand für die Nachzuchtbewerter der Zuchtwertprüfstelle. Nicht zuletzt dieser Umstand war ausschlaggebend, zusammen mit dem erhöhten Arbeitsaufwand wegen der derzeit laufenden Typisierung der Prüfbullentöchter für das Projekt FleQS, die Drittkalbebewertung im Frühjahr 2020 zu beenden.

Die Zahlen wurden jeweils nach den Zuchtwertschätzungen April, August und Dezember aktualisiert.

Ergebnisse aus der Drittkalbsbewertung - Stand: April 2020

Bei den Ergebnissen der Zweitbewertung nach dem dritten Kalb handelt es sich nicht um Zuchtwerte, sondern um eine Zusatzinformation, die die phänotypische Entwicklung des Exterieurs aufzeigt. Die korrigierte Abweichung der Ergebnisse der drittkalbsbewerteten Töchter des Bullen zu deren Jungkuhbewertungen zeigt die Entwicklung der Töchter im Exterieur von der ersten zur dritten Kalbung auf. Die Veränderung ist im Zusammenhang mit dem Ergebnis der Erstbewertung, d.h. dem Zuchtwert für das einzelne Merkmal, zu betrachten.

Zuchtwertschätzung April 2020

Die Bullen sind nach Geburtsjahrgang sortiert, innerhalb des Geburtsjahrganges in alphabetischer Reihenfolge.

Stand: April 2020