Agrarmärkte
Hopfen

Themenbild Hopfen

Hopfen ist ein globalisiertes Erzeugnis, das in Form von Rohhopfen oder Verarbeitungsprodukten wie Hopfenpellets und Hopfen-extrakten weltweit gehandelt wird. In Europa liegen über 53 % der weltweiten Anbauflächen, auf denen mehr als die Hälfte des verfügbaren Hopfens erzeugt wird. Weltmarktführer in Bezug auf die Erntemenge bei Rohhopfen waren 2019 die U.S.A., gefolgt von Deutschland. Mit der Erzeugung von 77 % der globalen Erntemenge dominieren diese beiden Anbauländer den Markt. Rund 85 % der deutschen Anbauflächen liegen in Bayern, insbesondere im weltweit größten zusammenhängenden Hopfenanbaugebiet Hallertau. Für 2020 wird voraussichtlich wieder eine überdurchschnittlich große Hopfenernte eingebracht. Die Alphasäuregehalte sind aufgrund regional stark divergenter Niederschläge jedoch uneinheitlich. Zur Sicherung guter Erntemengen und Produktqualitäten ist es mehr denn je nötig, die Möglichkeiten effizienter Bewässerung in den Fokus der zukünftigen Entwicklung des Hopfen-baus zu stellen. Die Dringlichkeit wurde mit außergewöhnlich lang andauernder Trockenheit und Hitze im Sommer 2018 sowie teilweise auch 2019 eindrucksvoll vor Augen geführt. Die seit 2012 stetige Ausdehnung der globalen Anbaufläche setze sich 2019 fort und erreichte einen neuen Höchststand von 61.559 ha. In 2019 wurden weltweit 1.176 ha neu angelegt. Während jedoch in den U.S.A. im Zuge des Craft-Beer Booms das Sortenportfolio zugunsten neuer Special Flavor Sorten geradezu auf den Kopf gestellt wurde, werden in Deutschland verstärkt Bitter- und Hochalphasorten neu eingelegt um die nun fehlenden Mengen zu kompensieren. Seit März 2020 wird das globale Geschehen jedoch von der Entwicklung der COVID-19 Pandemie dominiert. Die Maßnahmen zur Eindämmung des Virus wirkten sich auf alle volkswirtschaftlichen und sozialen Bereiche gravierend aus. Eine Prognose zur weiteren Entwicklung der Weltmärkte ist nur bedingt möglich. Allen Widrigkeiten zum Trotz konnte die Hopfenerzeugung in 2020 bewältigt werden.