Agrarmärkte
Kartoffeln

Kartoffeln

Die Märkte für Kartoffeln sind durch erhebliche jährliche Ertragsschwankungen und durch vielschichtige Verwendungsmöglichkeiten gekennzeichnet. Die Preise für nicht vertragsgebundene Ware variieren von Saison zu Saison stark. Allerdings geht der Anteil nicht vertragsgebundener Ware zurück. Der praktisch nicht mehr vorhandene Markt für Futterkartoffeln kann heute keine Mengenausgleichsfunktion mehr erfüllen. Mengenschwankungen wer-den vermehrt über den Export und die Verarbeitung zu Trockenprodukten, sowie im inferioren Bereich durch die Verarbeitung zu Biogas, ausgeglichen.
Mit einer Kartoffelerzeugung von gut 371Mio.t zählt die Kartoffel zu den wichtigsten Kohlenhydratträgern welt-weit. Ihr Anbauumfang stagniert derzeit. Rund 29% aller weltweit erzeugten Kartoffeln wurden 2019in Europa er-zeugt. In Europa wurde 2019eine Erntemenge von rund 107Mio.t verzeichnet; in der EU-28 wurden davon rund 56Mio.Mio.t Kartoffeln geerntet. Dies waren 4Mio.Mio. t mehr als im Vorjahr.
Die EU-28 war aus der Ernte 2019 ausreichend versorgt. Zum Ende des Wirtschaftsjahr 2019/20 wirbelte die Corona-Pandemie das Marktgeschehen in Europadurcheinander und führte zu einem ausgeprägten Verlust der nationalen und internationalen Nachfrage veredelter Kartoffeln (insbesondere Pommes-Frites). Der Umsatzträger des sich stabilisierenden bzw. leicht wachsenden Marktes für Kartoffeln wurde zum großen Sorgenkind. Weder die Märkte für Stärkekartoffeln noch für Speisekartoffeln konnten hier einen Ausgleich schaffen. Während das Wirtschaftsjahr 2019/20 von dieser Entwicklung lediglich im letzten Quartal betroffen war, zeichnen sich für das Wirtschaftsjahr 2020/21 gravierende wirtschaftliche Folgen mit dem Zusammenbruch des Frisch- und Veredelungskartoffelmarktes ab. Knapp ausreichende Niederschläge in den althergebrachten Kartoffelanbaugebieten führten zu einer sehr großen Ernte 2020, die für die Märkte nochmals belastend wirkte. Die tatsächlichen Veränderungen der Warenströme können aber wohl erst in einem Jahr zahlenmäßig abgeschätzt werden.